Bremsbeläge: Organische oder Sinter ...

  • Bremsbelagverschleiß ist fast immer vom Fahrstil abhängig... deswegen schreib ich auch nicht wieviel Satz Beläge ich so brauche...

    Im 20er Pack sind sie günstiger 🤣👻


    Ich schätze,das die bei mir etwa 15000 km halten... müsste mal im Rechner gucken...

  • Bestelle immer im 10er Pack.... ist tatsächlich billiger - und ich hab für die AT auch noch 4 Satz liegen...

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • könnte ich mir auch angewöhnen.

    Würde sich bei der Pan fast lohnen.


    Bei der Bolle nicht mehr, obwohl die bei allen Bremssättel den gleichen Belag hat...

    Aber die bekommt höchsten noch 1500 km im Jahr....

  • Habt ihr auch solch hohen Verschleiß?

    0))((0 Nö.

    An meiner ST 1100 mit CBS-ABS hielten die original HONDA-Bremsbeläge vorne knapp 31.000 km und hinten knapp 35.000 km GOO.


    Und, ob ´s der ein oder andere Zweifler glaubt oder nicht: Ich hatte saumäßigen Fahrspaß - überwiegend überland.


    Aber ich bezeichne mich durchaus als sehr vorausschauenden Verkehrsteilnehmer. An den Bremslichtern vorausfahrender Fahrzeuge erkenne ich oftmals, dass die Fahrer/-innen bremsen, wo ich nicht bremse, weil ich bereits eher "vom Gas gegangen bin". Und an modernen Fahrzeugen schätze ich überaus die geniale technische Errungenschaft der Schubabschaltung und nutze sie absolut konsequent. Obwohl die ST 1100 keine hat, bewege ich sie gleichermaßen, also mit Verwendung der Motorbremse.


    Außerdem sehe ich nicht ein, dass ich dermaßen unwirtschaftlich - soll heißen verschwenderisch - mit unter Einsatz von Antriebsmitteln der Mineralölkonzerne teuer erkauftem und erzeugtem Speed umgehe. :lol:

    Mal ganz abgesehen von den völlig unnötigen nachteiligen Umweltbelastungen.

  • Ich hatte mal einen Freund, der berufsmäßig mit 38-Tonnern unterwegs war.

    Er hatte seinen 1er Schein spät gemacht, also mit 35 Jahren oder so...

    Sein Fahrlehrer hatte ihm gesagt, dass er der einzige seiner Schüler war, der die Strecke Laubach - Schotten- Gedern gefahren ist, ohne ein einziges Mal zu bremsen.

    Mein Freund sagte nur, er sei Lkw-Fahrer...

  • Mein Fahrlehrer sagte mir ähnliches, allerdings mit dem Zusatz, das diese Art zu bremsen unter Umständen für den nachfolgenden Verkehr schwer zu erkennen ist wenn man nur mit dem Motor bremst und hinten keine Bremsleuchte angeht.

    Mal abgesehen davon das die 1100er keine besonders gut nutzbare Verzögerung über den Motor bringt, wenn man nicht gerade vom 5. in den 1. schalten.

  • 0))((0 Da bin ich ganz anderer Auffassung - der Akrobat ist das beste Beispiel dafür :lol::


    =nöö= Die richtige Koordinierung von Hand- und Fußbremse ist vor allem Gefühlssache :!:


    Wenn man es richtig geschult bekam und ausreichend trainiert/optimiert/perfektioniert hat, geschieht das als erlernter Automatismus. Meines Erachtens ist nur so entspanntes Fahren möglich, das nicht in Arbeit ausartet und deswegen Freiraum/Kapazität für konzentrierte aufmerksame Verkehrsteilnahme zulässt. Und, wenn man das so gewohnt ist, ist das nicht anstrengend. Selbst nach hunderten von km kommt man dann entspannt am Ziel an. Und dabei genießt man Fahrspaß. GOO


    Ich kenne auch anderes, wenn ich am oberen Limit meines Fahrkönnens unterwegs bin oder sogar darüber. Aber das tue ich mir in meinem hohen Alter allenfalls noch rund ein dutzend km an oder entsprechend kurze Zeit der vollsten Konzentration. Alles andere erachte ich für mich als zu riskant.

    Kolbenklemmer und Plattfuß :!: GOO
    Gruß
    Thomas


    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine völlig unmaßgebliche höchst persönliche subjektive Äußerung meinerseits im Rahmen des mir verfassungsgemäß garantierten Rechts auf Meinungsfreiheit. Jegliche Verantwortlichkeit bzw. Haftung dafür lehne ich ab.

  • Ich kenne auch anderes, wenn ich am oberen Limit meines Fahrkönnens unterwegs bin ....

    Smile.. kommt man da bei der PAN (ohne CBS) noch rechtzeitig an die Fußbremse?

    Bei der AT kannst du das bei engagierter Fahrweise vergessen... und wehe du kommst dann mit der Vorderradbremse alleine nicht zurecht...

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.