Ich hatte heute einen tollen Motorradtag.....

  • Alles wird gut, ich geh jetzt mal nach Hause und guck nach, wie genau es da funktioniert.

  • Am Tag Motorrad, in der Nacht....Kometen.

    Es ist ja wirklich ein Jahrhundertereignis. Zu meinen Lebzeiten gab es so etwas noch nicht. Also ab auf die Wiese und fotografiert. Meine Frau war etwas vom realen Kometen enttäuscht, im Gegensatz zu den Bildern, aber wenn man sich das ganze mal bewusst macht. es ist einfach wunderbar. Ob Panstar 2013 oder Haley, keiner war so Eindrucksvoll.

    Ich bin jedenfalls Hin und Weg von dem Kometen.


    Gruß

    Mario


    DSCF9238.jpegDSCF9242.jpegDSCF9249.jpeg

    Erfahrung der letzten Jahre:
    Fahre mehr als gedacht, aber weniger als gewollt.

  • Sehr schön, danke MarioGOO

    Gruss Markus



    Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muss, was er nicht will (Jean-Jacques Rousseau)

  • Perfekt! Auch von mir ein herzliches Dankeschön.GOO

    Gruß
    Hartmut - der aus dem Schwarzwald kommt



    Suzuki GS400, Suzuki GR650, Yamaha XJ650, Yamaha TR1, Kawasaki GTR1000, Yamaha XVZ1200, Honda Deauville 650, Honda Pan European ST1100, Yamaha XJ 900 58L, Honda PC 800 Pacific Coast

  • Ich tat gleiches vor ein paar Tagen, allerdings waren die Bedingungen nicht so optimal wie bei dir Mario, toll gemacht, ich musste was länger belichten. Mein letzter fotografisch erfasster Komet war Hale Bopp und ein highlight war auch Venus vor der Sonne, irgendwo hab ich die Bilder noch auf Papier

    Neowise_2.JPG

  • schöne Bilder, aber bestimmt mit einem püassenden Teleskop gemacht ...

    Lieber Wissende in der Nachbarschaft als Dumme in der Nähe


    Grüße aus der Wetterau
    Charly

  • schöne Bilder, aber bestimmt mit einem püassenden Teleskop gemacht ...

    Das Teleskop ist dabei Wurscht. Ich habe mit einer Fuji XE1 und einem Zoom zwischen 18 und 55mm aufgenommen. Der Trick besteht bei solchen Bildern darin, die Erdrotation auszugleichen, welche schon bei 10 - 20 sek. auf Bildern zu sehen ist - je nach Brennweite. Man nutzt nun das Teleskop nur, um seine Montierung und damit die Kamera einem Stern - oder dem Kometen am Himmel hinterherzuführen. Die Achse der Montierung muss dabei auf den Himmelsnordpol gerichtet sein. Das ganze nennt sich dann Paralaktische Montierung. Heutzutage geht das dank Computersteuerung auch auf Azimutalen Montierungen. Aber so neu ist mein Teleskop nicht. Ist Baujahr 1983. Die Ostler unter uns kennen das evtl. noch aus dem Astronomieunterricht an der Schule. (jaja, sowas gab es....)


    Und so kann ich hier bei den Bildern bis 2min belichten, ohne das die Sterne / Komet als Strichspuren erscheinen.


    Gruß

    Mario


    IMG_7023.jpeg

    Erfahrung der letzten Jahre:
    Fahre mehr als gedacht, aber weniger als gewollt.

  • Danke euch.

    Ich tat gleiches vor ein paar Tagen, allerdings waren die Bedingungen nicht so optimal wie bei dir Mario, toll gemacht, ich musste was länger belichten. Mein letzter fotografisch erfasster Komet war Hale Bopp und ein highlight war auch Venus vor der Sonne, irgendwo hab ich die Bilder noch auf Papier

    Neowise_2.JPG

    Ja gestern war echt optimal bei uns. Bis zum Anschlag am Horizont freie Sicht. Obwohl mein Eindruck ist, das er in der Helligkeit etwas nachgelesen hat.

    Beeindruckend.

    Ich muss mich mal etwas mehr der praktischen Astronomie widmen. Das Teleskop steht einfach zu weit hinten in der Garage. :oops:


    Gruß

    Mario

    Erfahrung der letzten Jahre:
    Fahre mehr als gedacht, aber weniger als gewollt.

  • Meine Belichtungszeit waren 15 sek (Crop-Faktor meiner Kamera 5,6:() und da der Komet recht nah über dem Horizont steht, sieht man deutlich einen Sternenstrich. Da muß ein größerer Sensor her

  • .. man, durch Kiefersfelden fahre ich auch ziemlich oft, aber mein Lieblingsbäcker ist und bleibt in Erl :mrgreen:


    .. schöne Bilder, die Route kenne ich gut GOO



    IMG_20200717_074525.jpg

    Passionierter Biker :p
    -----------------------------