Anmeldung bei MaStR

  • Hallo,


    wie der eine oder andere weiß betreiben meine Eltern ja ein BHKW. Wir erzeugen hier Strom für andere (Der anschliessend wieder eingekauft wird...), und die Wärme dient der Heizung/Warmwasser für was ja immer Bedarf besteht mit überwiegend Rentner im Haus :mrgreen:


    Jetzt kam da so ein nettes Schreiben, verbunden mit einer Drohung das wir unser BHKW bei https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR anmelden müssten - ansonsten wird irgendwann der Strom abgestellt.


    10 Webseiten später bis wir uns als Teilnehmer registriert haben (Übrigens kein 2fa Authentifizierung, z.b. SMS auf's Handy) + diverse technischen Spezifikationen unserers BHKW (Hand aufs Herz wisst ihr die Bruttoleistung und Nettoleistung ? Wenn euch der Hersteller nur die Bruttowerte angibt ? (5,5km elektrisch, 12,2 thermisch)) die wollen aber beide ! Werte wissen....Woher soll ich z.b.wissen (Und es ist auch nirgendwo in unseren Unterlagen zu dem Gerät vermerkt) was es selbst an Strom braucht und wieviel Wärme verlustig geht bis zum Boiler der darüber aufgeheizt wird...natürlich noch GPS-Angaben zum Standort (Als ob unser Haus mal hier oder dort steht HAHAHA), wo nicht einmal vermerkt ist (Unterlagen zum BHKW) um was für Angaben (Nur Längen/breitengrad, nautische Werte und noch was drittes) es sich handeln und die wo der Erbauer annodazumals eingegeben hat stimmen nicht mit denen von Google überein...0))((0

    Dann musste an mindestens 3 stellen angegeben werden mit was das Ding befeuert wird (In unserem Falle Erdgas) (Warum man sowas nicht in einer Variable speichern kann - keine Ahnung -aber sicher sind das TOPPROGRAMMIERER die sowas "erbrechen"...) und natürlich noch eine UmsatzsteueridentifkationsNummer (Die jeder Bürger hierzulande hat...Ob er's weiß oder nicht -%-) der man sinnigerweise noch DE voranstellen muss damit die akzeptiert wird (Hey, daß kommt sicherlich noch auf Europaebene was dann ? ) da werden forsch viele viele Daten angefordert (Ohne die es türlich niemal nicht weitergeht..) die man eigentlich nicht bräuchte, bzw. bei anderen Behörden bekommen würde...


    2 Stunden Arbeit für 2 Leute. Die noch dazu ein paar Vorbereitungen getroffen haben und eigentlich nur eingeben müssten.


    GANZ GANZ GROßES KINO.


    Und dann nennt man das auch noch MaStr - ein Schelm wer böses dabei denkt (das MCP aus "Tron" lässt grüßen:twisted:)


    Und jetzt lehne ich mich mal ganz weit aus dem Fenster - unsere stets um unser Allerwohl bemühte ReGIERung möchte zu100% wissen wer den Strom liefern kann wenn unsere grüne Illusionisten (Gutmenschen, Gretaversteher, und weitere Teddybärwerfer/innen) das ganze Drecksland an die Wand gefahren haben...um ihre Tesla's tanken zu können - wäre ja zu blöd ohne Strom dazustehen.

  • Das ganze hast du ja nur, weil ihr Strom ins Netzt einspeist..

    Somit entspricht das einer unternehmerischen Tätigkeit.

    ........es muß ein Gewerbe angemeldet werden.

    .......man bekommt eine UmsatzsteueridentifkationsNummer.

    ....... da man eventl. unter 18.000.-€ Umsatz befindet, werden auch keine Abgaben fällig.

    ist zumindest in Bayern so.


    und an diesem Vorgehen sind wieder die anderen Schuld

    zieh den Stecker und speise keinen Strom ein, hättest 2 Std. mehr FZ gehabt.

    Ist eh ein Wahnsinn, mit einem Verbrenner, Strom erzeugen :oops: geht ja heute gar nicht................

  • Und ich hab gedacht, es geht für ihn in 2020 auch mal mit "cool down", anstatt uns erneut seinen Adrenalinspiegelpegel, über die Unbill seines Daseins definiert, kundzutun :mrgreen:.

  • Ist das Dein BHKW? Falls ja, warte erstmal ab, bis Du Rente bekommst.GOO:lol:


    Jetzt durftest Du 1 Formular ausfüllen, wie jeder Besitzer einer Energieerzeugungsanlage. Als Rentner mit einer Solchen (in meinem Fall Photovoltaik auf dem Dach des eigenen Häuschens) darfst Du ständig Formulare ausfüllen. Immerhin ist man ja nun Selbstständiger und musste eine Firma gründen, um legal Strom zu erzeugen und ins Netz einzuspeisen.


    Zunächst will das Finanzamt wissen, wieviel Du monatlich(!) an Umsatz gemacht hast (nach nur wenigen Jahren durften wir auf jährliche Meldung umstellen). Dann will die Rentenkasse ab Juli wissen, ob Du nicht über der Hinzuverdienstgrenze liegst und macht Druck. Auch die Krankenkasse stellt die selben Fragen. Beide drohen mit Leistungsentzug bei fehlender Mitarbeit. Als Nachweis für die Kassen dient Dir einzig der Steuerbescheid. Dieser wird aber erst Ende des Jahres fertiggestellt. Also bekommt man jährlich min. vier Schreiben mit bedrohlichem Inhalt - bis dann endlich das FA im November fertig meldet und ich deren Ausarbeitung unverzüglich weiter verbreiten darf. Das nervt richtig. Es bedeutet auch, seinen Steuerbescheid in die Welt zu posaunen. Ungeschwärzt.....


    Seit 10 Jahren habe ich die Anlage auf dem Dach - die Gewinne verteilen sich gleichmäßig über das Jahr und verändern sich relativ wenig. Geringfügige Schwankungen gibt es durch Wetter und Jahreszeiten. Mein Dach wird ja auch nicht größer. Es gibt vielleicht mehr Sonnenstunden, aber die Anlage verschleisst ja auch. Hier wäre ein lockerer Umgang seitens der Kassen angebracht. Man will ja den Nachweis führen, nur das Finanzamt lässt immer auf sich warten...


    Von der Wiege bis zur Bahre - Formulare, Formulare :mrgreen:

    Ich wünsche jedem trockene Füße und warme Hände GOO
    Es grüßt der Waldschrat

  • Ui, ui, ui,

    da kann ich ja froh sein, dass ich mit meiner 6 m² Heatpipe "Microanlage" die Sonne anzapfe, um meine Warm-Wasserbereitung und Gas-Heizungsanlage nur für meinen Eigenbedarf zu unterstützen.

    Da quatscht mir keiner rein und missbraucht mich den Bürokratismus noch zu fördern. Vielleicht liegt ja schon ein Gesetzentwurf in den Schubladen, um die Betreiber solcher Anlagen auch noch zur Kasse bitten. Sonnensteuer oder so ....? -%-


    Als einziges Unternehmen hat mal mein hiesiger Energielieferant für Gas nachgefragt, warum ich bei solch einer großen, beheizten Wohnung mit Warm-Wasserbereitung und Gasherd soooo wenig Gas verbrauche. Ach ja, `nen Kamin hab`ich ja auch noch!

    Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.


    Jean Paul (1763-1825)

  • Was geht der Kollege einem auf den Sa..

    Grüße ausm Ruhrpott


    Micha


    wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller

  • Den erzeugten Strom derart missbrauchen, dass den Ökolutschern der Kitt aus der Brille fällt. Das ganze Jahr Weihnachtsbeleuchtung am Haus und mit der überschüssigen Wärme den Bürgersteig mit Garagenauffahrt beheizen. Kein Schneeräumen mehr und Sylvester barfuß auf der Einfahrt böllern weil so schön warm am Knöchel. Und wenn das immer noch nicht reicht bekommt der Lieblingsnachbar eine Peitsche in den Keller gelegt und darf auch Strom nuckeln. Nix einspeisen, verplempern!

    Gruß, Hannes

    Der Weg sei das Ziel;
    Das Ziel ist im Weg;
    Weg mit dem Ziel!

  • Ja, ne Insellösung. Das wäre es. Damals gab es sowas noch nicht (im bezahlbarem Bereich)

    Noch bin ich an den Vertrag gebunden...


    Die Gehwegheizung kenne ich nur hydraulisch, quasi als Fußbodenheizung mit Frostschutzmittel. Braucht relativ wenig Energie, da sie nur in Betrieb geht, wenn Minustemperaturen und Feuchtigkeit zusammen detektiert wird. +3' Oberflächentemperatur genügt.

    Ich wünsche jedem trockene Füße und warme Hände GOO
    Es grüßt der Waldschrat