Meine PAN Vorstellung

  • Nochmal aus eigener Erfahrung!!!

    Ne 11er die länger gestanden hat braucht nur einen sauberen Vergaser.

    Evtl. den Unterdruckbenzinhahn mal mit einem Schlauch überbrücken.

    Aber ich ich habe bei einem verschmutzten Vergaser über viele Tage gesucht und wollte es nicht glauben.

    Mehr passiert an der 11ér nicht.0))((0GOO

    Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Ja, das ist vollkommen richtig, dass ich mich da noch dagegen wehre, bzw. versuche den Vergaser mit Reiniger sauber zu bekommen. Das Problem ist ja auch, dass das Motorrad sobald es mit Starthilfe gestartet wurde, einwandfrei läuft. Ich werde es morgen mal versuchen zu starten und dann eine lange ausgiebige Fahrt machen und dann schaue ich weiter. Sollte es nicht helfen, werde ich wohl wohl oder übel, das Ding rausschmeißen und alles sauber machen müssen. Aber noch bin ich guter Dinge.

  • Ja, das ist vollkommen richtig, dass ich mich da noch dagegen wehre, bzw. versuche den Vergaser mit Reiniger sauber zu bekommen. ............

    du meinst sicher die Vergaser, es sind 4Stk in einer zusammengeschraubter Einheit, nicht einfach raus und rein zu bekommen. Im Idealfall würde ich die Vergaser per Ultraschallbad von einem Profi reinigen lassen. Das ganze Problem ist wahrscheinlich der langen Standzeit geschuldet.

    ____________________________
    Gruß aus der nördlichen Eifel
    Adi


    >> Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. << -Johann Wolfgang v. Goethe-

  • du meinst sicher die Vergaser, es sind 4Stk in einer zusammengeschraubter Einheit, nicht einfach raus und rein zu bekommen. Im Idealfall würde ich die Vergaser per Ultraschallbad von einem Profi reinigen lassen. Das ganze Problem ist wahrscheinlich der langen Standzeit geschuldet.

    Ja, also für mich ist die Vergasereinheit immer eins! Mir ist schon klar, dass da vier identische Vergaser drin sind. Aber ich rede da von einem, weil es für mich eine Vergasereinheit ist. Und laut Handbuch sieht der Ausbau aber recht übersichtlich aus. Reinigen im Ultraschallbad mache ich selber. Aber gehrt eben nicht zu meinen Lieblingsaufgaben. Deswegen erst einmal schauen, wie sie sich nach der langen Fahrt verhält.

  • ..................... Und laut Handbuch sieht der Ausbau aber recht übersichtlich aus. ................

    Stimmt, aber wir merken uns diesen Satz mal.;-)

    ____________________________
    Gruß aus der nördlichen Eifel
    Adi


    >> Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. << -Johann Wolfgang v. Goethe-

  • So, ich habe zu berichten!

    Ich habe heute Mittag die Gunst des guten Wetters genutzt und eine ausgiebige Probefahrt gemacht.

    Die Strecke war zirka 160km.

    Und sie lief wirklich gut. Zwar noch nicht perfekt, aber ich habe mir eingebildet, dass es daran liegen könnte, dass mein Standgas auf 1.800min-1 eingestellt war. Das konnte ich erst bei Ankunft zurückstellen, da ich das Motorrad nicht ausschalten wollte, aus Angst dass es nicht wieder anspringt.


    Die Gute Nachricht. Ich bin gegen 14:30Uhr wieder zu Hause gewesen. Ich habe ein kurzes Video gemacht, in dem ihr sehen könnt, wie sie lief.

    Also noch nicht perfekt, aber wesentlich besser, als vorher!

    War ja mittlerweile auch genug Vergaserreiniger drin!

    Die schlechte Nachricht:

    Der linke Simmerring der Gabel ist extrem undicht! Da war es nicht nur Ölfeucht, sondern es suppte richtig heraus.

    Ich gehe mal, davon aus, dass der Simmerring entweder beim Einbau kaputt gemacht wurde, weil es wohl letztes Jahr gewechselt wurde und rechts super ist, oder dieses andere Bauteil nicht gewechselt wurde.

    Nun meine Frage. Haben wir hier im Forum jemanden, der das repariert? Machen könnte ich es zwar auch selber, aber ich habe in nächster Zeit, eher wenig Zeit dafür. Ich würde die Gabel soweit ausbauen und den linken Teil gut verpackt versenden.

    Oder ich muss dich in den sauren Apfel beißen und es selber machen, wenn sich hier keiner findet.


    Aber, zurück zu den guten Nachrichten. Vor einer Stunde habe ich noch mal probiert, ob sie anspringt. Der Choke musste zwar zu 30% gezogen werden, aber sie sprang dann ohne Bremsenreiniger an.:lol:

    Das lässt mich hoffen. Morgen probiere ich es noch mal. Und dann wird die noch mal ordentlich durchgeblasen und dann kommt dann nur noch ordentliches Shell V-Power rein! Dann spare ich mir das zerlegen des Vergasers vielleicht doch noch und kann mir das mal im nächsten Winter vornehmen. -%-


  • Dann spare ich mir das zerlegen des Vergasers vielleicht doch noch und kann mir das mal im nächsten Winter vornehmen. -%-

    Der Choke bei der 11ér ist meiner Erinnerung nach nur eine mechanische Anhebung für das Gasgestänge und keine zweite Drosselklappe oder so.

    Wenn Du das Standgas auf 1800 erhöht hast und nur noch 30% Choke brauchst ist das erklärbar und vermutlich keine Besserung des Zustand.

    Ich habe damals nach dem Kauf und einer Standzeit alles erdenkliche in den Tank gekippt.

    Sie lief.... hat 7-8 Liter geschluckt.

    Bis ich die Vergaser im Ultraschallbad habe reinigen lassen und neue Leerlaufdüsen eingebaut waren.

    Danach war der Verbrauch bei ca. 5,5 l und sie schnurrte wie ein Kätzchen.

    Lass mal die Abgaswerte messen und vielleicht mit einem Infrarot-Thermometer mal Krümmertemperaturen vergleichen.

    Das kostet weder Geld noch viel Zeit, ist aber informativ.

    Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wenn Du das Standgas auf 1800 erhöht hast und nur noch 30% Choke brauchst ist das erklärbar und vermutlich keine Besserung des Zustand.

    Nein, ganz so ist es nicht. Also ich habe das Motorrad mithilfe von Bremsenreiniger heute Mittag starten können. Damit springt sie auch super an.

    Während meiner 160km langen Probefahrt, ist mir dann aufgefallen, dass das Standgas bei zirka 1800min-1 lag. Da war der Choke aber wieder ganz rausgestellt. Das Standgas konnte und wollte ich aber erst wieder zu Hause zurückstellen. Denn um an die Einstellschraube der Leerlaufdrehzahl zu kommen, muss ich ja theoretisch den Schlüssel, aus dem Zündschloss, ziehen. Und das wollte ich vermeiden, da ich sorge hatte, dass ich das Motorrad dann nicht mehr anbekomme. Zu Hause wieder angekommen, habe ich mein Standgas, wie in dem Video zu sehen, auf zirka 1.000min-1 zurückgestellt. So, wie es im warmen Zustand, ohne Choke, sein sollte. Wiederum einige Stunden später, habe ich einen Startversuch unternommen, um zu schauen, ob sie auch, im abgekühlten Zustand, wieder anspringt. Und das tat sie auch. Allerdings musste ich, damit sie dann lief, den Choke bis zu zirka einem Drittel aufziehen.

    So war das von mir gemeint. Morgen, wenn sie jetzt über Nacht gestanden hat, werde ich mal schauen, ob und wie sie morgen anspringt.


    Was sie verbraucht, werde ich dann noch ermitteln. Genauso wie das Kerzenbild usw.. Als ich die Leerlaufdrehzahl eingestellt habe, stand sie bei mir in der Garage. Es hat weder gequalmt, noch stark nach Abgasen gerochen, was auf ein zu fettes Gemisch schließen lassen würde. Ich schaue mir vielleicht Morgen mal die Kerzen an, wie die aussehen. Da kann man ja auch einiges ablesen. Sonst lief sie ganz normal. Ich fahre den Tank leer, mache dann eine ordentliche Füllung und schaue mir dann an, was sie mit ordentlichen Kraftstoff verbraucht und ob und wie sie weiter läuft. Bis dahin bleibe ich mal noch ganz zuversichtlich.

  • Update:

    gerade Startversuch unternommen und siehe da, sie springt an :)

    Sollte die aktuelle gesellschaftlich, gesundheitliche Situation so weitergehen, und ich in nächster Zeit ins HomeOffice verfrachtet werden, mache ich vielleicht die Gabelrevision doch gleich selber :)