Fragen zu Iron Butt

  • Hallo an alle


    Ein Thema treibt mich gewaltig um seit ich Motorrad fahre (so seit Summerof '86): Iron Butt Wettbewerb

    Ich selbst bin schon häufig lange auf dem Motorrad gesessen, einmal 800km inkl. Alpenpässe auf einer NTV 650. Obwohl ich heute etwas kürzer trete (max. 600km bis jetzt) würde mich diese Herausforderung wirklich mal reizen. 1600km an einem Stück.


    Hat jemand dies schon mal mitgemacht?

    Rein theoretisch hört sich das nicht ganz so schlimm an. An die Südspitze Italiens sind es gut 1600km, alles Autobahn mit 130. Sollte zu schaffen sein mit etwas Zähne zusammenbeissen, sogar eine Rast sollte drin sein.

    Wie waren eure Erfahrungen? Machbar, grenzwertig oder Tortur?


    Eure Antwort freut mich, auch welche Strecken ihr gewählt habt.

    GOO

    Vielen Dank und viele Grüsse

    Sepp ( der eigentlich anders heisst...)

  • Anomai aus´m Forum hat sich das mal angetan, der wird sich bestimmt dazu einlassen. Und ich werde solche Gelüste, bei aller Freude am Motorradfahren, nie verstehen, abgesehen von dem stets runtergespielten Ermüdungsrisiko solcher Aspiranten.

  • Auch ich fahre gern Motorrad, aber Iron Butt habe ich nie verstanden. Hut ab vor denen, die es sich zumuten, für mich wäre das nichts.

    Achim

  • Ich habe für Iron Butt nichts übrig.

    Nichts desto trotz fahre ich in die Slowakei oder Korsika (Livorno) nachts in einem Stück, sind nur 1000km, aber mit der Pan...


    Bin auch schon abends losgefahren nach Barcelona, am Nachmittag war ich da...

    Dann hast du aber auch nichts gesehen, sondern bist von A nach B auf der Autobahn geheizt.

  • Für mich wäre das kein Vergnügen.


    Andere mögen das, ich eben nicht. Wo soll der Spass da sein?

    Grüße ausm Ruhrpott


    Micha


    wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller

  • Hallo Sepp,

    eine Iron Butt Tour ist kein Wettbewerb, Du fährst nur für dich und must keinem Beweisen wie toll Du bist. Man macht sein Ding und gut is.

    Einen SS 1600 kann man meiner Ansicht nach fahren und man hat auch noch Zeit für die eine oder andere Pause, hast ja 24 Std. Zeit.

    WICHTIG hierbei: Sobald Du merkst das Du dich und vor allem andere gefährdest, ist Ende an dem Punkt wo Du grade stehst, ist mir auch schon passiert.

    Hast Du es vor, plane deine Route und halte dich an die IBA Richtlinien, diese stehen auf der IBA Germany Seite.

    Meine Einsteiger Runde führte mich damals von meinem Heimatort nach Gronningen ( NL ), Rostock, Bayreuth und zurück zum Heimatort,

    glaube es waren so ca. 22 Std. und 1780 Km.

    Bin gespannt ob Du es machst, viel Spaß dabei.

    Gruß

    Andreas

  • 1600 km in 24 Std zum Einstieg musst Du liefern. Das ist machbar.


    Man muß es halt mögen, sich stundenlang Mittelinien und Lärmschutzwälle anzusehen. Zudem braucht man alle Furz lang neue Reifen. Bei mir macht der Steiß nicht mit (alte Kriegsverletzung -%- ).


    Da geht noch mehr. Ein Bekannter zeigte mir ein Foto vom Tageskilometerzähler: 2052 km in 17 Std - Schnitt 120 km/h auf KTM 1290 SAS. Auf die Frage wie das geht kam die Antwort: tanken und essen gleichzeitig. Pinkeln war das Problem :shock: GOO

    Ich wünsche jedem trockene Füße und warme Hände GOO
    Es grüßt der Waldschrat

  • Ich hatte es mir auch schon paar mal überlegt. Habs bis jetzt auch bleiben lassen, da ich den Sprit lieber „nützlicher“ verballern möchte. Vielleicht ergibt sich mal die Situation, zu einem weit entfernten Treffen zu fahren und den IB gleich miteinzubeziehen.


    es gibt auch den „CH-24“ (o.s.ä.) bei der IBA. Rundum die Schweiz, alle äussersten Posten der Windrose und der Mittelpunkt der Schweiz.


    Nicht die lange Fahrt ist das Problem, sondern die Vorbereitungen, Pausen etc.

    Schau die IBA-Germany Webseite genau an und lese dich ein.

    Wenn du es machst: gutes Gelingen!

    Lieber Kurven ohne Ende, als eine Ende ohne Kurven😇

  • Schau mal auf die Homepage vom Varahannes --> http://varahannes.at/


    Da sind einige Touren beschrieben. Er freut sich auch auf einen direkten Kontakt. Speemax von zulässigen 130 km/h wird dir oft nicht genügen.... Hannes hat einige Tracks dazu veröffentlicht, damit da auch mal einen Blick drauf wirfst.

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • 2010 habe ich den Saddle Sore 1600K gemacht. Bin seinerzeit in Münster morgens um 5 Uhr losgefahren, den Friesenspies A31 hoch,

    dann A28, vorher getankt , rüber Richtung Hamburg, A24, A20, in Greifswald wieder getankt, wieder auf die A20, A11 Richtung Berlin,

    auf der A10 Berlin umfahren, A13 bis Dresden, getankt, A4 bis Bad Hersfeld, dann A5, bei Giessen, getankt, auf die A45 und wieder rauf nach Münster.

    5 Uhr morgens abgefahren, 21 Uhr war ich wieder in Münster. War für mich recht locker, nicht anstrengender, als wenn ich von der

    CH zum Nordtreffen fahre -%-. Wichtig: beim Start und am Ziel 2 Zeugen. Bei allen groben Richtungsänderungen unbedingt tanken,

    mit maschinenleslicher Tankquittung. Anhand derer berechnet die IB-Organisation Deine Route nach.

    Keine Höchstgeschwindigkeiten fahren - gutes Mittelmass, so ca. 140-150, sonst verlierst Du zuviel Zeit beim Tanken.

    Und jede menge Marsriegel verputzt :lol:.

    Einmal die Erfahrung gemacht und das langte mir - es gibt da andere die machen noch dollere Sachen, das brauche ich aber nicht

    unbedingt..

    Angeraten wird: in der Nacht losfahren um in den Tag hineinzufahren. Suche Dir eine helle Mondnacht aus. Am besten mitten in der

    Woche fahren. Naja, trocken und nicht zu kalt sollte es nach möglichkeit auch sein. Möglichst wenig Gepäck.

    Viel Spass bei der Planung und Durchführung.

    Gruss Herbert
    CH-STOC#34
    ----------------
    Geduld ist die Macht der Weisen und Gelassenheit ist ihre Stärke//a.m.b.e.r.
    Member Of The World's Toughest Motorcycle Riders-IBA-Nr.: 43097
    PAN ST1100 #1 92er PUR: 2008-2011/PAN ST1100 #2 91er PUR: 2011-2014 RIP/PAN
    ST1100 #3 2000er: 20.10.14-66´084km


  • Mein Butt ist nicht aus Eisen. Das würde meine Frau auch nicht wollen :mrgreen: Mir tut der trotz Corbin ab einer Stunde weh. Bin halt die letzten 20 Jahre auf luftgefedertem Grammer-Gestühl unterwegs gewesen. Ich mach so Zeuch lieber mit den Füßen: 100 km in 14 Stunden, 42 km in 4 Stunden und so was. (Ist aber auch schon einige Jahre her) Die Pan ist für mich reines Spaß und Freude-Gerät. Typische Routen-Dispo: 100 km erste Pause, Snack, Kaff. 200 km zweite Pause, Eis/Kuchen, Kaff, Pipi. 350 km Ziel, Versorgung des Pferdes (Tanken) , Ahmbrot, Bier, Bier, Bier, ganz viel Pipi ... IMG_3434.JPG

    Männer werden 12. Danach wachsen sie nur noch.


    iGude aus Hesse

  • Ich dürfte an so einer „challenge“ nicht teilnehmen, da ich als Beamter das Stunden- und Tagelange sitzen und nichts tun -%--%--%-

    gewohnt bin und daher über eine gewisse Hornhaut an durchaus adipöser stelle verfüge... daher Wettbewerbsverzerrung :twisted::twisted::twisted::twisted:

    Und Maigo, sorry, aber seit kurzem habe ich auf meiner 13 er auch ne Corbin (danke noch mal an Günther Hartmann) und ich muss sagen, dass ich hell auf begeistert bin.
    Ich habe die Befürchtung, nie wieder absteigen zu wollen, trotz meiner Hornhaut.
    für mich gibt es nix besseres.
    aber ob 1600 km damit am Stück gelingen?
    das wäre von mir bis zum Königsee und zurück.
    Viel zu schöne Gegend um gleich wieder nach Hause zu fahren :lol::lol: