AutoBild "Motorrad" neu am Zeitschriftenmarkt

  • Hallo Forum


    Es scheint sich etwas zu tun auf dem Zeitschriftenmarkt, zumindest für uns Motorradfahrer. Ein Ableger der "BILD"-Zeitung namens "AutoBild Motorrad" schickt sich an, die etablierten Platzhirsche herausfordern zu wollen. Mit Springer ist ja auch ein massives Verlagshaus im Rücken dieses neuen "BILD"-Derivats.


    Ein erstes Blättern lässt nicht allzu viel erwarten. Die üblichen Agenturmeldungen, ein paar Fahrtests und eine Anbetung der neuen BMW R18. Ich persönlich finde es eher oberflächlich geschrieben. Inhaltlich kann es noch nicht mit der Kompetenz von MOTORRAD, der Lockerheit der Motorrad News, der Tiefe vom Motorradfahrer oder gar Tourenfahrer mithalten. Es ist auch mit 3.70€ recht ambitioniert positioniert, wenn man den etwas flachen Inhalt bedenkt. Ich muss es mir einmal näher ansehen.


    Was meint ihr? Wird sich die AutoBild Motorrad etablieren oder ist es nur ein Testballon von Springer um eine Lücke im Portfolio zu füllen?


    Liebe Grüsse

    Vielen Dank und viele Grüsse

    Sepp ( der eigentlich anders heisst...)

  • Ich kenne vom gelegentlichen Kauf die klassische Auto-Bild, die Bike-Bild und die Auto-Bild Wohnmobile.....

    Interesse habe ich an guten, kritischen Tests, an guten Reportagen und natürlich auch ein bisschen Motorsport.


    Würden die drei Zeitschriften meine Kriterien erfüllen, hätte ich sie abonniert.... Da das Niveau einer Auto-Bild Motorrad vermutlich dem übrigen Verlagsniveau entsprechen wird, kann ich auf solche Experimente guten Gewissens verzichten.... Der bisher gelesene Tiefgang oder auch mal eine kritische Bewertung motiviert mich nicht zum Kauf....

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Was meint ihr? Wird sich die AutoBild Motorrad etablieren oder ist es nur ein Testballon von Springer um eine Lücke im Portfolio zu füllen?

    Wird genügend Mopedfahrer geben, die sich das antun werden.
    Klappt ja mit den anderen Zeitschriften auch.

    Und soooo schlecht ist zumindest die Autobild ja gar nicht. Würde sie zwar nicht kaufen, bin jedoch gerne der Zweitdurchblätterer.

  • Testberichte von Fahrzeugen ohne jegliche Substanz....noch nicht mal zwischen den Zeilen zu lesen... Muss man sich recht mühselig aus Tabellen heraussuchen. Und wenn ein VW-Konzern Fahrzeug dabei ist, darf man auf den Testsieger wetten.... :-)

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • ....
    Und soooo schlecht ist zumindest die Autobild ja gar nicht. Würde sie zwar nicht kaufen, bin jedoch gerne der Zweitdurchblätterer.

    Bin immer froh, wenn die mir die Wartezeit beim Doc verkürzt. Besser als Frau im Bild, Stricken auf höchstem Niveau oder Bikinifigur mit 80+ ;-)


    Gruß

    Mario

    Erfahrung der letzten Jahre:
    Fahre mehr als gedacht, aber weniger als gewollt.

  • Mark Twert Da kann ich dir (und V. Pispers) mit vollem Herzen zustimmen.

    Dennoch sollte man die Zeitschriften, die BILD herausbringt entspannt sehen. Sie sprechen halt ein Publikum an, das bei einer Vesperpause ohne viel Tiefgang ein wenig schmökern will. Das funktioniert beim Massenmarkt 'Auto' sicherlich gut, aber beim Fachpublikum 'Motorrad'?

    Auch die 'Bild der Frau' (und ähnliche Klatschzeitschriften) ist sicherlich eher für den einfachen Friseursalon gemacht, wobei 'Gala' und 'Cosmopolitan' eher die Dame im gehobenen Salon anspricht.


    Nur meine Gedanken...


    PS: bei meiner Coiffeuse liegt der Playboy aus, auch Geo und GQ und die ams

    Vielen Dank und viele Grüsse

    Sepp ( der eigentlich anders heisst...)

  • Schlimm wird es, wenn ein Massen-Tagesblatt das Volk mit seiner Meinung manipuliert, und es ist bei BILD durchaus schlimm. Natürlich ist das auch der geistigen Reife der Leserschaft geschuldet, aber ich halte die Macht des Spingerverlags für bedenklich. Bei Motor-Fachzeitschriften sieht das gewiss anders aus, denn da hat die Meinungssteuerung nicht so bedenkliche Auswirkungen..

  • Man sollte nicht vorschnell über die geistige Reife anderer Menschen urteilen....


    Es bekommt jeder zu lesen, was er gerne lesen möchte. Und wenn jemand mit reißerischen Schlagzeilen zufrieden ist (und zwar egal in welchem Erzeugnis) dann ist das so. Ob da jetzt ein Doktor, Ingeneur, Angestellter, Arbeiter oder sonst wer zugreift ist seine freie Entscheidung.


    Das gilt natürlich auch für alle anderen Medien.....

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Bei Motor-Fachzeitschriften sieht das gewiss anders aus, denn da hat die Meinungssteuerung nicht so bedenkliche Auswirkungen..

    Das bezweifel ich: Wenn Autobild bevorzugt SUVs testet mit leistungsstarken Motoren, dann will Otto Normal Verbraucher auch sowas haben !


    Und VW und Audi und BMW als Anzeigenkunden finden das ganz toll GOO