Hallo, dere und seawas aus Wien

  • Es gibt von MRA auch ein niedrigeres Oberteil - perfekt für mich mit knapp 1,70.

    Seitdem bin ich nur noch mit Jethelm gefahren, außer im Regen.

    Ich könnte sogar noch eins in der Werkstatt rumliegen haben.

    Wenn Du Interesse hast, schau ich mal.

    Tommy

  • ...bin ja in hirschstetten großgeworden...

    also ich habe von diesen verwirbelungen noch nichts mitbekommen, ob das an meinen 186cm liegt kann ich nicht sagen. das obere zusatz windschild ist auf langen touren sicher nicht zu verachten ,auch bei regen sehr gut, denn es nimmt viel vom fahrer weg. ich habs rein bei stadtfahrten und bei der momentanen hitze runter genommen, spätestens im september ist es wieder drauf


    Das mit Hirschstetten wäre noch zu beweisen ;-)
    Wo denn?
    Ich bin geborener Asperner, der zwischendurch auch in Breitenlee und kurz sogar in Niederösterreich gewohnt hat - aber mich hat es recht schnell wieder in die Heimat Aspern gezogen.

    Das mit dem Schild ist so eine Sache.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen ohne Wind zu fahren, aber Nässeschutz ist natürlich ein echtes Argument!

    Du wirst kaum nass im Regen (nur Ellebogen und Unterarm wird nass)

    Du kannst eine Schicht weniger anziehen


    Das sind halt schon gewaltige Argumente!


    Ich könnte sogar noch eins in der Werkstatt rumliegen haben.

    Wenn Du Interesse hast, schau ich mal.


    Ich kann noch nicht abschätzen ob ich Interesse habe, aber ich bin im Normalfall eher bereit unangenehme Dinge zu ertragen, als mich mit etwas zufrieden zu geben, das mir optisch nicht gefällt.
    Falls es irgendwo herumliegt, würde ich mich über ein Bild freuen!

    Also was die Scheibe betrifft, bin ich hin und her gerissen, aber ich muss ja eh erst die Pan unterm Hintern haben.
    Der Rest wird sich schon zeigen.

    LG
    Max

    1. Tagesziel festlegen
    2. Route festlegen
    3. losfahren
    4. bei jeder sich bietenden Gelegenheit vom Plan abweichen

    "Der Weg ist das Ziel" ... erst wenn man es lebt, versteht man wirklich was es bedeutet.

  • Habe auch die 2 teilige. Aber wenn ich mir das so ansehe, ist nur der Aufsatz mit nen Kantenschutz versehen.Ist dass denn OK, wenns keinen hat?

    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  • das ist original so, das nur das Oberteil einen Kantenschutz hat

    Ich wünsche jedem trockene Füße und warme Hände GOO
    Es grüßt der Waldschrat

  • ich hatte in den anfang 80er im damaligen monic aufgelegt, meine dj zeit


    also auf längeren touren ist so ein hohes windschild schon etwas feines, denn ohne bekommst den kompletten fahrtwind gegen den oberkörper und das kann mit der zeit zu übermüdung führen

  • also auf längeren touren ist so ein hohes windschild schon etwas feines, denn ohne bekommst den kompletten fahrtwind gegen den oberkörper und das kann mit der zeit zu übermüdung führen

    Wenn du das Monic in der Emichgasse meinst, dann ist das gerade noch und ganz haarscharf in Hirschstetten ... 5 Meter daneben ist nämlich schon Breitenlee.
    Ein riesiger Teil der Donaustädter weiß gar nicht in welchem Teil er wirklich wohnt und die allermeisten Donaustädter haben keine Ahnung davon wo Stadlau und wo Hirschstetten wirklich ist ;-)

    Ich bin die Suzuki DR gewöhnt, da gibt es gar nichts vor meinem Oberkörper außer dem Lenker und den Tacho.
    Touren quer durch Europa und Tage mit weit über 10 Stunden Fahrzeit ... ich brauche und liebe den Wind!
    Allerdings rede ich von 120 bis 130 km/h und sobald es stärker regnet, ist die Liebe zum Wind auch schon dahin ;-)

    1. Tagesziel festlegen
    2. Route festlegen
    3. losfahren
    4. bei jeder sich bietenden Gelegenheit vom Plan abweichen

    "Der Weg ist das Ziel" ... erst wenn man es lebt, versteht man wirklich was es bedeutet.

  • Wenn du das Monic in der Emichgasse meinst, dann ist das gerade noch und ganz haarscharf in Hirschstetten ... 5 Meter daneben ist nämlich schon Breitenlee.
    Ein riesiger Teil der Donaustädter weiß gar nicht in welchem Teil er wirklich wohnt und die allermeisten Donaustädter haben keine Ahnung davon wo Stadlau und wo Hirschstetten wirklich ist ;-)

    Ich bin die Suzuki DR gewöhnt, da gibt es gar nichts vor meinem Oberkörper außer dem Lenker und den Tacho.
    Touren quer durch Europa und Tage mit weit über 10 Stunden Fahrzeit ... ich brauche und liebe den Wind!
    Allerdings rede ich von 120 bis 130 km/h und sobald es stärker regnet, ist die Liebe zum Wind auch schon dahin ;-)

    nein nein nein, der badeteich liegt in HIRSCHSTETTEN, denn lass ich mir nicht von den Breitenleern abspenstig machen und ich bin auf der Quadenstrasse aufgewachsen genau gegenüber dem Reservegarten Hirschstetten und nicht Breitenleegg

  • nein nein nein, der badeteich liegt in HIRSCHSTETTEN, denn lass ich mir nicht von den Breitenleern abspenstig machen


    Dann hast Glück gehabt und bist (haarscharf) noch in Hirschstetten *GGG*
    Die Grenze zu Breitenlee ist nämlich die Ziegelhofstraße und die Verlängerung dazu.
    Das geht quer über die Emichgasse, NUR genau das Monic ist davon ausgenommen, dort macht die Grenze ein Eck ums Gebäude herum. Die dahinter liegende Schule und auch das alte Freibad (jetzt ein Tennisplatz oder sowas) sind schon Aspern und dieses Einkaufseck mit Billa, Bank usw. auf der anderen Seite der Quadenstraße sind Breitenlee (genau wie die Ziegelhof-Siedlung, wo 99% der Leute glauben, sie sind Hirschstettner).

    Die "Genauigkeit" bei der Geschichte von Donaustadt liegt ein bisschen in meinen Genen.
    Mein Großvater war Leiter vom (sehr kleinen) Museum in Aspern und er war auch auf im Bezirksmuseum usw. aktiv.
    Ich bin bis in die dunkelste Ecke meiner Seele Asperner und auch ich bin mein halbes Leben lang belogen worden ... meine Elter dachten, dass wir in Stadlau wohnen (Zschokkegasse).
    Das geht sich genau gar nicht aus, weil Stadlau
    1. weiter im Norden beginnt und
    2. auf der anderen Seite der Langobardenstraße liegt (RICHTIG gelesen .... der Genochplatz ist noch mitten in Hirschstetten, NICHT in Stadlau *ggg)

    Copyright sagt, dass ich das Bild leider nur verlinken kann ;-)
    1. Bezirksgrenzen: grob umrissen
    2. Kataster: Unbenannt.JPG

    Grenzgebiet

    Links: Hirschstetten (mit "Eck" beim Monic
    Rechts oben: Breitenlee
    Rechts unten: Aspern

    Ach ja...voll mein Ding, aber ich höre eh schon wieder damit auf und darf allen NICHT-Wienern berichten, dass ich gestern meine ersten knapp 400 km auf MEINER Pan geritten bin :mrgreen::mrgreen::mrgreen:

    Was mir aufgefallen ist:
    1. das große Windschild sieht nur auf Fotos unglaublich bescheiden aus, in Wirklichkeit ist es nicht schön, aber komplett ok
    2. das Windschild macht keine "Blase" um meinen Kopf herum, sondern, so wie schon jemand im Forum beschrieben hat, ist zumindest die obere Hälfte vom Kopf noch in moderatem Wind (Fliegen und anderes Getier können durchaus noch in die Augen fliegen)
    3. für jemanden, der Naked gewöhnt ist, ist das Windschild gewöhnungsbedürftig, weil es die Straße direkt vor mir bei ungünstigem Sonnenstand zumindest teilweise verdeckt
    4. das Gewicht ist für mich gar nicht so schlimm, ich kann sie problemlos schieben (bin ja auch nicht gerade ein "Zarterl"), es ist nur in Kurven merkbar und daran kann man sich ja gewöhnen
    5. ich werde ein bisschen auf meine Latschen aufpassen müssen, weil ich so tiefe Mopeds nicht gewöhnt bin und ich schon in einer gar nicht sportlich gefahrenen Kurve mit dem Fuß Bodenkontakt hatte (nicht die Seite, wie bei starker Schräglage, sondern die Zehenspitzen, weil die Flosse unter dem Schalthebel "hängt")
    6. den Spritverbrauch muss ich im Auge behalten, die erhofften 400+ Kilometer sind wohl nur machbar, wenn ich unter 140 km/h bleibe ... und das ist bei der Pan eine Geschwindigkeit, bei der ein Naked-Fahrer das Gefühl hat, dass er steht. Ich bin es gewöhnt, dass ich spätestens ab 130 Gegendruck spüre, bei der Pan habe ich das Gefühl (und das wird wohl richtig sein), dass es mich eher in Richtung Scheibe saugt.
    7. der Lenker ist eine QUAL!!! Das muss in Zukunft deutlich höher bzw. näher an mich ran. Ich sitze nicht aufrecht genug um wirklich entspannt fahren zu können, sondern stütze mich an Lenker ab. Dieses Jahr werde ich damit leben, weil bei der Änderung auf meine gewünschte Position garantiert einige Kabel verlängert werden müssen. Nächstes Jahr hätte ich das aber gerne anders.
    8. OIDA SCHWEDE, das Ding bremst! Ich musste von 180 (ääääh ja, eh nur ganz kurz probiert) relativ flott auf unter 100 bremsen und das ging sooooo problemlos...sehr schön!
    9. ebenfalls unglaublich schön - die Kupplung. Nix mehr mit Bowdenzug, somit wunderschön dosierbar und ohne hakelige Bewegungen

    Das und noch viel mehr waren meine ersten Eindrücke und ich bin echt zufrieden.
    Das Fahrwerk (hinten) ist zwar garantiert nicht optimal und ich habe auch das Gefühl, dass sie hinten schmiert, aber das kann auch der Reifen sein...werde ich beobachten und mich herantasten.
    Leider ist MEINE (meins, meins, meins) Pan zwar nicht so schön wie auf den Bildern, die ich bisher hatte, aber das hilft bei der Entscheidung, ob sie neu lackiert werden muss. Die Bilder waren alt und haben nicht gezeigt, dass die Pan schon einmal "müde" war und sich auf die rechte Seite gelegt hat.
    Die Schale vom Spiegel ist dabei gebrochen und wurde geklebt.
    Ist nicht schlimm, um 1850,- bei einem Kilometerstand von 69.991 und (angeblich und hoffentlich) relativ umfassenden Service inkl. neuen Reifen, ist das wohl trotzdem noch ein Spitzenpreis, ich kann also nicht meckern.

    Das war´s erstmal ... JETZT hab ich auch eine ;-)

    LG
    Max

    1. Tagesziel festlegen
    2. Route festlegen
    3. losfahren
    4. bei jeder sich bietenden Gelegenheit vom Plan abweichen

    "Der Weg ist das Ziel" ... erst wenn man es lebt, versteht man wirklich was es bedeutet.

  • ähm Punkt 4: wenn sie sich unhandlich in den Kurven anfühlt: Luftdruck überprüfen und ggf um min 0,3bar erhöhen!

    Die Pan will in die Kurven und sollte sich dabei leicht anfühlen. Unhandlich und schwammig wird sie, wenn der Luftdruck zu gering ist.

    Ich wünsche jedem trockene Füße und warme Hände GOO
    Es grüßt der Waldschrat

  • Danke für die Tipps, den Luftdruck kann ich ja ganz flott erhöhen, das Federbein wird wohl auch kommen müssen.
    Ich hatte bereits den Verdacht...

    1. Tagesziel festlegen
    2. Route festlegen
    3. losfahren
    4. bei jeder sich bietenden Gelegenheit vom Plan abweichen

    "Der Weg ist das Ziel" ... erst wenn man es lebt, versteht man wirklich was es bedeutet.