Batterieladegerät

  • Nabend zusammen

    Bin auf der Suche nach einem Batterieladergerät mit Erhaltungsladung .

    Sollte Motorrad , Pkw , und Wohnmobilbatterie mit 120A abdecken .

    Was wäre zu empfehlen .

    Hat wer gute oder schlechte Erfahrungen gemacht ?


    Gruß Peter

  • Empfehlung ctek-Ladegeräte

    Problem - die von dir gewünschte Spreizung vom Motorrad bis zum Wohnmobil (kleiner vs. großer Ladestrom)

    Orientieren musst du dich dabei an der kleinsten Batterie.... fraglich ob es dann für die große noch langt


    https://www.ctek.com/de/

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Moin zusammen

    Habe in Bewertungen zu c-tek gelesen das die in Punkto Haltbarkeit auch nicht das gelbe vom Ei sein sollen .

    Was man darauf geben kann ist natürlich die Frage .


    Gruß Peter

  • Moin,

    also ich benutze seit 15 Jahren den Procharger von Tante Luise, der Apparillo kann alles vom LKW bis zum Roller.

    Den ich habe gibt es zwar nicht mehr, is klar, aber die haben einen Nachfolger, mit noch mehr Leistung.

    Würde ich sofort wieder kaufen.

  • Ob jetzt ProCharger von Saito bei Louise, CTEK oder Optimate Lader - die verrichten alle einen soliden Dienst. Mein Optimate habe ich damals meinem Sohn gegeben, weil es nur die Motorradfunktion hatte - max 800mA. Mein CTEK MXS5 läd 800mA Mopped und 5A PKW von 1,2 bis 110Ah bei bis 160Ah Erhaltungsladung. und mein Bruder hat das Saito ohne PKW-Lademöglichkeit. Du musst also nach der höchsten Ladakapazität schauen. Dem CTEK trau ich auch die von dir geforderten 120Ah zu. Ansonsten mach 2 Geräte - einen Klopper für bis 10A PKW (wahrscheinlich 200Ah) und eines für das Mopped mit 500 - 1000mA. Die bereichsgefixten Geräte sind auch billiger.

    Im TourenFahrer ist auch ein Test aber Internet kannst du ja wohl selbst.

    Dazu noch ein Anekdötchen: Vor 6 Wochen kam ein Moppedkumpel aus dem Dorf, ob er sich mal mein CTEK leihen könnte. Na klar, aber was ist denn mit deinem BMW-CANBus-kann alles-ach so teuer Gerät? Ja, der schafft das irgendwie nicht, die Honda der Holden zu laden. Also CTEK dran, Akku wieder voll und weiterfahren.

    Gruß, Hannes

    Der Weg sei das Ziel;
    Das Ziel ist im Weg;
    Weg mit dem Ziel!

  • Für meine Zwecke habe ich mir im Laufe der Jahre einen kleinen "Fuhrpark" an Ladegeräten angeschafft.

    1. Seit ca. 12 Jahren von LOUIS das "alte" ProCharger XL: 13,8V - max. 4A , Preis damals 99,90 €

    2. Seit ca. 5 Jahren von LIDL das ULTIMATE Speed ULG 3.8 B1 mit 4 Modis: 7,3V - 0,8A , 14,4V - 0,8A , 14,4V 3,8A und 14,7V - 3,8A , Preis damals 17, tralala €

    3. Seit Mai 2020 über Amazon das CTEK MXS5; 5A - 12V für Batterien 1,2 - 110Ah, bei Erhaltungsladung bis 160 Ah (Siehe Vorschreiber Hannes) Preis 62,45 €

    ... und alle arbeiten zuverlässig, wofür sie gefertigt wurden. Laden! Das billige ULG 3.8 B1 genauso wie das ProCharge XL


    Muss jedoch fairerweise sagen, dass Nr. 2 und 3 bei Ladung von Autobatterien (68 Ah und 72Ah) schon ordentlich warm werden. Sollen zwar gegen Übertemperatur geschützt sein, aber gefühlte 50 - 55°C sind es schon!
    Bei LIDL unter #100309643 z. Zt. ein Angebot: CTEK CT5 12V - 5A für 58,48 € + Versand


    Auch noch ein Anekdötchen (Hannes kennt es schon):

    Hatte im Frühjahr einen unentdeckten Stromfresser im Auto. Eine zeitlang nicht gefahren und schon war die Batterie tiefentladen. Nicht mal mehr die Türen wurden entriegelt. Macht ja nix, Siegfried hat ja noch eine 68Ah Reservebatterie stehen. =aaah= Auch leer! Nun aber eines der Ladegeräte von 1 oder 2 her. Alles vollgestopft mit Elektronik. Anzeige bei beiden: Batterie defekt. Laden nicht möglich! Experten (auch in einem Autoforum ) kontaktiert, was tun? Es kam der Tipp, sofern vorhanden (ich hatte noch eines aus den 70-ern), es mit einem Uralt Ladegerät ohne elektronischem Schnickschnack zu versuchen, die Batterien aus ihrem Koma zu erwecken. Nach ca. 5 Stunden laden mit 8A zeigte sich wieder Leben und der Rest wurde danach mit elektronischer Unterstützung erledigt.

    Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.


    Jean Paul (1763-1825)

  • ... als Ergänzung zu Siggis Ausführung - die Intelligenzlader (der Trump bräuchte auch mal einen) möchten gerne vor Ladebeginn eine Batterierestspannung von mindestens 2 ... 2,5V sehen. Je nach Modell. Alles darunter wird als kaputt deklariert und die Ladung verweigert. Da hilft auch schon mal ein Labornetzgerät oder ein Stelltrafo mit einer Diode in Reihe für den Anfangsschub.

    Gruß, Hannes

    Der Weg sei das Ziel;
    Das Ziel ist im Weg;
    Weg mit dem Ziel!

  • ......es mit einem Uralt Ladegerät ohne elektronischem Schnickschnack zu versuchen, die Batterien aus ihrem Koma zu erwecken. Nach ca. 5 Stunden laden mit 8A zeigte sich wieder Leben .......



    Das kann ich 100%ig unterschreiben....1 : 1 selbst so erfahren !!

    Mit hanseatischen Grüßen aus EDDW
    BERNHARD

  • ... die Intelligenzlader (der Trump bräuchte auch mal einen)

    OT

    Meinst du allen Ernstes, da sind noch 2...2,5V vorhanden? Ich denke da helfen, wenn überhaupt, kurzfristige Ladungsversuche mit 400V und 35A. Danach kann man`s ja mit Intelligenzladern versuchen!

    Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.


    Jean Paul (1763-1825)

  • ;-) 400V sind auch nicht schlecht aber der Strom wird durch den Körperwiderstand bestimmt und kann nicht voreigestellt werden. Wenn man ihm die Haare nass macht könnten so 2A zusammenkommen.

    Gruß, Hannes

    Der Weg sei das Ziel;
    Das Ziel ist im Weg;
    Weg mit dem Ziel!

  • Tach zusammen

    Sehe schon das Thema Batterieladegerät ist ein weites Feld .

    würde dann eventuell zum c-tec oder Dino mit jeweils 10 A greiefen .

    Meine Frage dazu : Motorradbatterie hat ja so 8-9 Ah . Ist das mit einem 10A Ladegerät kompatibel ?


    Gruß Peter

  • Im Sinne der Lebensdauer sollte der Ladestrom idealerweise bei 10% der Batteriekapazität betragen. Wenn Schnellladen erforderlich ist sollten etwa 40% nicht überschritten werden. Wenn das 10A Ladegerät nicht auf einen Ladestrom von 1 - 4A umstellbar ist, ist es nicht tauglich


    Ich schrieb ja bereits die Spreizung der Batteriekapazitäten ist in deinem Fall nicht so ohne....

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.