Bremsbeläge die auf der Scheibe anrosten

  • Hallo Freunde erstmal frohe Weihnachten eine Frage habe ich können Bremsbeläge auf der Scheibe anrosten was kann man dagegen tun, oder sind es bremskolben die fest werden ? Liebe Grüße von Moritz

  • da in deinen Belägen Metall ist, kann es schon mal passieren, dass die Beläge an der Scheibe "anbacken" was bei sehr langer Standzeit schon mal zum Problem wird.


    deswegen bremse ich nach dem Putzen die Bremsen immer trocken.


    Mein Pan hat jetzt etwa 4 Wochen draußen und auch im Regen gestanden, da war nix.

  • ... oder hiermit!


    Brensfall.jpg


    Aber mal im Ernst!

    Natürlich müsen die, falls sie festsitzen, gangbar gemacht werden und durch benutzen und gelegentlicher Kontrolle sowie Pflege gangbar gehalten werden.

    Hier gibt`s, mit der Suchfunktion, jede Menge darüber zu lesen.

    Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.


    Jean Paul (1763-1825)

  • die Fallschimvariante finde ich hübsch und nicht so hart wie den Anker 🤣👍


    Moritz, es kommt drauf in welchem Zustand die Bremsanlage ist.

    Das anpacken der Beläge an die Scheibe hat erst mal nix mit dem Zustand der Bremse zu tun.

    Dass die Bremse in einem einwandfreien Zustand sein soll, sollte die Norm sein.


    Kolben putzen bei jedem Reifenwechsel gehört bei mir zu Standardarbeiten. In meinem Fall mindestens einmal im Jahr.

    Jedes 2. Jahr ist dann auch die Bremsflüssigkeit dran..

  • Selbstverständlich können Bremsbeläge an der Bremsscheibe anrosten/festbacken - abhängig von der Materialpaarung.

    Aktualisierung: Das Teil hat jetzt acht Jahre (auch Winter) hinter sich. Ich habe vorne auf BREMBO-Bremsbeläge gewechselt. Damit hatte das Festbacken auf der Bremsscheibe ein Ende. Aufgrund dieser Erfahrung wechsele ich in 2021 hinten auch auf BREMBO.

    Allerdings steckt man da nicht d ´rin. Welche Materialpaarung am wenigsten zum Festbacken neigt, lässt sich nur empirisch herausfinden.


    Wenn Du mehr lesen möchtest.


    :guck:Forum Kreuz und Quer: Winterfahrer: welche Schutzmaßnahmen gegen Salz

    Kolbenklemmer und Plattfuß :!: GOO
    Gruß
    Thomas


    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine völlig unmaßgebliche höchst persönliche subjektive Äußerung meinerseits im Rahmen des mir verfassungsgemäß garantierten Rechts auf Meinungsfreiheit. Jegliche Verantwortlichkeit bzw. Haftung dafür lehne ich ab.

  • https://www.gs-forum.eu/thread…/#lg=post-1580566&slide=0


    Solche Korrosionsspuren sind immer das Ergebnis von Streusalz (Elektrolyt) und einem galvanischen Element (Sinterbelag mit Kupfer und Bremsscheibe) Dabei geht die Stahlbremsscheibe als das unedlere Metall in die Oxidation.


    Abhilfe: Nach der Fahrt mit viel kaltem Wasser reinigen und idealerweise trockenbremsen.

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Manfred, besser kann man die Thematik nicht auf den Punkt bringen.


    Ich fahre seit Jahren beinahe täglich im Winter durch (in unserer Ecke geht das), das Problem des "Anbackens" ist mir bestens bekannt. 2 Tage Stillstand genügt mitunter und man kriegt die Räder kaum noch mit der Hand gedreht. In dem Fall raufsetzen und vorsichtig losfahren (das geht eigentlich immer) und ein paar Mal mit Gefühl anbremsen, ruck zuck ist die Korrosion weg .. bis zur nächsten Salzfahrt ;-)

    Passionierter Biker :p
    -----------------------------

  • Ei was für ein Glück, wollte gerade einen eigenen Fred aufmachen, aber das beantwortet meine Frage fast.


    Hab nämlich immer wieder und nur im Winter und nur wenn die Kiste länger als 2-3 Tage nicht benutzt wird und nur bei Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt das Problem, dass ich die Kiste nur schwer aus der Garage geschoben bekomme. Das kommt auch im Winter nur dann vor, wenn die Straßenverhältnisse nichts anderes hergeben, ansonsten ist die Software bis minus 15 Grad tourentauglich geeicht :lol:. Bremsflüssigkeit wird natürlich spätestens alle 2 Jahre gewechsel, Beläge ausgetauscht, bisher nur originale. Ich lege bei meinen Kisten allergrößten Wert darauf, dass die Wartungen eingehalten werden.


    Das mit den Brembos probiere ich gleich beim nächsten Mal. Was hält ihr alternativ von den EBC Sinter Double-H https://www.my-bikeshop.de/pro…-EBC-SINT-HH-HINTEN-.html ? Hab ich auf der Affentwin drauf, funktionieren tadellos.


    Wie pflegt man denn die Brembsbacken? Einfach Bremsenreiniger drauf und gut iss? Vielleicht dumme Frage, aber ich beschäftige mich hauptsächlich mit Fahren, für den Rest gibt's Spezialisten.


    Danke schon mal vorab.

    Ignoranz ist die Summe aller Maßnahmen die man ergreift, um bestehende Tatsachen nicht sehen zu müssen (Sandra Pulsfort)
    Gesellschaft wächst mit dem Diskurs, und nicht mit Zensur (Ole Nietsch)....


    Wie meinst du das, langsam Motorrad fahren?

  • Wie pflegt man denn die Brembsbacken? Einfach Bremsenreiniger drauf und gut iss? Vielleicht dumme Frage, aber ich beschäftige mich hauptsächlich mit Fahren, für den Rest gibt's Spezialisten

    Wenn Du lieber fährst, als schraubst, solltest Du das den Spezialisten machen lassen. Und für die Neugier kann man mal dem Jens über die Finger schauen --> Jens Kuck schraubt

  • Ja da sollte man schon auf die Finger schauen....


    Auspressen der alten festsitzenden Kolben: Da nimmt man keine Pressluft! Wenn der Kolben festsitzt genügen oft die üblichen 8 bar nicht.. Kolben mit der Original Bremshydraulik auspressen. Damit schafft man auch 120 bar. Kolben im Weg so begrenzen dass kein Kolben vollständig raus gedrückt wird.


    Bremssattel/Kolben... Reinigen mit WD40 - hat auf dem Bremssattel nichts zu suchen. Müsste peinlichst wieder entfernt werden... überall!


    Bremssattel/Kolben... Begriff "Fett" - "Fett" hat hier nichts zu suchen. An Kolben und Dichtringen verwendet man entweder eingedickte Bremsflüssigkeit (wie auch in dem Döschen im Video) oder direkt Bremsflüssigkeit


    Schwimmrahmen: Da gehört keine Bremsflüssigkeit (eingedickt) hin sondern Silikonfett - siehe WHB


    Befestigungspin der Beläge: Da überhole ich den Bremssattel und verwende die alte, korrodierte Befestigungsschraube der Beläge wieder.....Geiz ist Geil


    Werkzeug zum Reinigen der Ringnuten: Macht er mit einem spitzen Werkzeug..... warum nicht einen alten passenden Schraubendreher um 90° verbiegen damit eine zur Nut passende Klinge vorhanden ist?


    Und noch so einiges mehr....


    Das ganz ist aber keine notwendige Sattelwartung, sondern doch eher die Beseitigung eines Fehlers (festsitzender Kolben)


    Wartung (meist bei Austausch der Bremsbeläge) sinnvoll


    Bremskolben müssen meist zurückgesetzt werden, bevor die Beläge entnommen werden. Wenn die Beläge ohnehin in den Müll wandern kann ich einen großen Schraubendreher nehmen. Sollen die Beläge wieder verwendet werden einen handelsüblichen Rücksteller z.B.https://www.louis.de/artikel/rothewald-bremskolben-ruecksteller/10003009


    Da meistens die Kolben nicht gereinigt werden können bevor die Beläge ausgebaut werden, Kolben nur so weit zurückstellen, dass die Beläge rausgehen. Danach die Kolben wieder um den gleichen Weg ausfahren (Mit Holz sichern, damit sie nicht weiter rausgehen)


    Bremskolben mit Bremsflüssigkeit und alter Zahnbürste reinigen


    Bremskolben mit dem Rücksteller wieder komplett eindrücken


    Alle beweglichen Teile einer Schwimmsattelbremse mit den vorgeschriebenen Mitteln schmieren (siehe WHB oftmals Silikonfett)

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.