ST 1100 - Probesitzen

  • ::- Jo.


    Ich schließe mich vollinhaltlich den Beiträgen #7 des Adi#99 und

    Hallo Jo,


    ich ... muss aber sagen, dass es evtl. doch nicht dumm gewesen wäre etwas mehr in eine 1100er mit ABS2 zu investieren.

    an :!:


    Ich habe mich vor inzwischen 14 Jahren mit voller Überzeugung für die ST 1100 mit CBS-ABS entschieden. Owohl ich das Gefahrenbremsen und das Bremsen und Ausweichen ohne ABS in unzähligen Fahrsicherheitstrainings exzessiv trainiert und mir angeeignet habe, würde ich mir heutzutage keine Maschine ohne ABS mehr anschaffen, wenn es das Modell auch mit ABS gibt. Mindestens in einem Fall hat mir das ABS den A... gerettet, als ich mich auf öffentlicher Straße mit der Geschwindigkeit eines vorfahrtsberechtigten Fahrzeugs verschätzt hatte, vor dem ich an einer T-Kreuzung in die Bundesstraße einbiegen wollte. Da wären die Fetzen geflogen :!:

    Stand heute ist die ST 1100 für mich immer noch das Beste, was ich in meiner 43jährigen Zweiradlaufbahn unter ´m Hintern hatte. Und das waren immerhin fast 50 Kräder. Und die Fahrwerks- und Bremsentechnik (des Modells mit CBS-ABS) halte ich immer noch für auf der Höhe der Zeit. Also, solange ich das Gewicht noch händeln kann, insbesondere beim rückwärts Rangieren, denke ich nicht an eine Trennung. 0))((0

    Dieses Zitat stammt von 2017, nachdem ich zehn Jahre mit meiner ST 1100 unterwegs war.
    update:
    Die ST 1100 ist für mich immer noch ein sicheres, komfortables, wartungsfreundliches und so gesehen wirtschaftliches Big-Bike. Ich bewege sie nun das 14. Jahr und habe nie bereut, dass ich sie mir angeschafft habe.


    Ich wünsche Dir eine glückliche Hand bei deiner Entscheidung.

    Kolbenklemmer und Plattfuß :!: GOO
    Gruß
    Thomas


    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine völlig unmaßgebliche höchst persönliche subjektive Äußerung meinerseits im Rahmen des mir verfassungsgemäß garantierten Rechts auf Meinungsfreiheit. Jegliche Verantwortlichkeit bzw. Haftung dafür lehne ich ab.

  • Jo,


    fahren können ist das eine, bremsen können meines Erachtens etwas ganz anderes. Ich muss mir auch nichts beweise, behaupte von mir eher defensiv und im Blümchpflücker-Modus zu fahren. In dem Augenblick, wenn es aber wirklich drauf ankommt denke ich aber, dass das ABS durchaus hilfreich ist. Bei den Fahrsicherheitstraining habe ich so meine Herausforderung einen identisch kurzen und kontrollierten Bremsweg als mit ABS zu schaffen und da ist man kopfmäsig schon auf die Situation vorbereitet, aber die Technik moduliert am Anfang besser die Bremse als ich, kurz vor Stillstand ist es dann bestimmt andersherum bei den ersten ABS Systemen. Ich würde heute zu einer mit ABS greifen und dann damit das bremsen üben.


    Sollte meine 11er mal den Geist aufgeben oder ich sie schrotten wird die Neue bei mir sicherlich mit ABS daherkommen.

    Grüße aus Berlin,


    Andreas


    Bike hard, die old.

  • So geht ´s.

    Solange ich meinen Beitrag verfasst habe, hat Armin seinen gepostet.

    Im Wesentlichen gebe ich ihm Recht. In einem Punkt aber muss ich ihm widersprechen:

    Ein routinierter fähiger Fahrer - besser ausgedrückt: Bremser - schafft bei einer willentlich eingeleiteten Gefahrenbremsung auf trockener sauberer Fahrbahn einen kürzeren Bremsweg ohne ABS als mit ABS. Wenn er es hinkriegt, das physikalisch mögliche herauszuholen. Das habe ich selbst mehrfach bei Fahrsicherheitstrainingsteilnehmern gesehen und von anderen berichtet bekommen, die es auch erlebt haben.


    Aber:

    Selbst, wenn Du Dich als solchen einschätzen solltest: Ob es Dir im Falle des unerwarteten Gefahrenfalles gelingen sollte, ein optimales Bremsmanöver zu fabrizieren, dafür hast Du keine Garantie :!: Ich erwähne in dieser Hinsicht einfach den Begriff Tagesform. Und damit hat Armin wieder Recht: Ohne zu überlegen einfach beherzt mit aller Kraft zupacken/zutreten - gleichzeitig und immer. Wenn Dir dieser Automatismus in Fleisch und Blut übergegangen ist, hast Du im Gefahrenbremsfalle die beste Erfolgschance.

    Kolbenklemmer und Plattfuß :!: GOO
    Gruß
    Thomas


    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine völlig unmaßgebliche höchst persönliche subjektive Äußerung meinerseits im Rahmen des mir verfassungsgemäß garantierten Rechts auf Meinungsfreiheit. Jegliche Verantwortlichkeit bzw. Haftung dafür lehne ich ab.

  • ABS hilft nix, wenn man nicht Fahren - und vor allem nicht vernünftig Bremsen kann - meine Meinung. :roll:

    Ich hatte zwar noch kein Mopped mit ABS - aber werde einen Teufel tun, dieses "mehr an Sicherheit" durch Drehen am Gasgriff zunichte zu machen.

    Im Grunde wünsche ich mir, es NIE wirklich zu brauchen - doch wenn ich es brauche, werd ich bestimmt froh sein, es an Bord zu haben - oder?

    Zum Glück bin ich schon so alt, dass ich nichts mehr beweisen muss - weder mir, noch sonst wem. ;-)

    Du hast eine äusserst seltsame Meinung...:shock:

    Also du hattest noch nie ein ABS-Moped und verteufelst es mit der Begründung, dass man mehr am Gasgriff dreht?
    Sorry wenn ich dir jetzt "an den Karren fahre", aber das ist eine kuriose Aussage. Wenn ein Auto 500PS hat, kann man auch nur über 300km/h fahren und muss immer von 0 auf 100 unter 5 Sekunden sein oder wie?
    Ich behaupte jetzt mal, dass mindestens 99.99% aller Mopedfahrer wegen dem ABS nicht anders fahren als vorher ohne ABS.
    ABS mag für dich mit rasen und Zukunft zu tun haben, aber die Zeit der Pferdekutsche ist vorbei.:lol:

    Lieber Kurven ohne Ende, als eine Ende ohne Kurven😇

  • Ne ne - ich verteufle das nicht - im Gegenteil ! GOO


    Vielleicht hätte ich schreiben sollen, dass ich nicht im Traum daran denke,

    dieses "mehr an Sicherheit" ... zunichte zu machen.

    Und JA - diese blöden Situationen, in denen es einem wahrscheinlich am

    meisten hilft, sind die, in die man unvorbereitet hinein gerät.


    Bin schon 42 J. mit Mopped unterwegs - auch mit Sicherheitstraining usw.

    und eher Blümchenpflücker als Knieschleifer. Darum denke ich ja, dass eine

    ST gut zu mir passt - und es wird wohl eine mit ABS werden. Bin gespannt ...

  • Ne ne - ich verteufle das nicht - im Gegenteil ! GOO

    Dann habe ich dich Mistverstanden, sorry-%-

    Lieber Kurven ohne Ende, als eine Ende ohne Kurven😇

  • In Fahrsicherheitstrainings werden Bremsmanöver geübt, die gestellt und vorbereitet sind. Da kann man ohne ABS bis an die Schmerzgrenze (kurz vor dem Blockieren des VR) gehen, ohne dass etwas Gravierendes passiert. Und wenn es dort dann doch zum Fall kommt, legst du dich hin und stehst wieder auf, ohne dass dir (wie im wirklichen Leben) ein LKW entgegen kommt. In der Realität siehts dann ganz anders aus. In einer wirklichen Not- oder Schrecksituation langt man in den meisten Fällen voll rein, das ist ein Automatismus. Ohne ABS ist der Sturz vorprogrammiert und man kann nur hoffen, dass man nicht mit einem Kfz oder einer Leitplanke kollidiert. Ich kann das Bremsen auf einem gesicherten Gelände tausend mal üben, in einer Gefahrensituation nicht. Deshalb auf dem Motorrad NIE ohne ABS.

    Gruss Markus



    Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muss, was er nicht will (Jean-Jacques Rousseau)

  • :FUE:


    So is it :!:


    :GP:


    Und die Beschaffenheit der Fahrspur, auf der im Gefahrenfalle eine Notbremsung vollzogen werden muss, ist nicht unbedingt die optimale (Zustand der Oberfläche, Feuchtigkeit, Auflage (Sand, Schmutz, Bremsen- und Reifenabrieb), Laub, ...

    All dies kann schneller zum Sturz führen, als einem lieb ist.

    Kolbenklemmer und Plattfuß :!: GOO
    Gruß
    Thomas


    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine völlig unmaßgebliche höchst persönliche subjektive Äußerung meinerseits im Rahmen des mir verfassungsgemäß garantierten Rechts auf Meinungsfreiheit. Jegliche Verantwortlichkeit bzw. Haftung dafür lehne ich ab.

  • Ein freundliches Hallöchen in die Runde!


    Es ist amtlich - eine ST 1100 ist es nun doch nicht geworden, aber ein Mopped mit ABS. GOO


    Die Honda NT 700 VA Deauville konnte mich vor allem in Punkto Bequemlichkeit überzeugen.

    Meine langen Hacken passen genau in die Kurven der Verkleidung, das Mopped passt einfach.

    Ein wirklich schöner Tourer ... und es muß ja nicht immer 300kg wiegen, um Spaß zu machen.

    Meine "wilden Jahre" sind eh vorbei - und zum gemütlichen Cruisen braucht's echt nicht mehr.


    Damit verabschiede ich mich erstmal - Euch allen noch viele crashfreie Touren - und vlt. sieht

    man sich ja doch mal - man soll nie NIE sagen. ;-)


    Sonnige Grüße aus Wesel

    Jo

  • Sicher kein schlechter Entscheid, wenn es für deine Bedürfnisse passt.

    Wünsch dir viel Spass mit der VilleGOO

    Gruss Markus



    Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muss, was er nicht will (Jean-Jacques Rousseau)

  • Dann viel Spass mit der Light-Version der Pan.
    Die Ville ist auch ein sehr gutes Moped.GOO

    Lieber Kurven ohne Ende, als eine Ende ohne Kurven😇