Verbrennungsmotor – schnelleres Ende als viele denken

  • Hallo, Forumisiti,


    soeben bin ich auf einen – wie ich meine - sehr interessanten Artikel aufmerksam geworden. Für mich sehr interessant, weil bei mir in den nächsten Jahren mehrere Ersatzbeschaffungen für alte Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor anstehen und ich mir aktuell bereits darüber Gedanken mache.


    Vielleicht beschäftigen sich andere Members auch mit der Thematik und haben ´was davon.


    :guck:https://www.spiegel.de/auto/el…ocket-newtab-global-de-DE

    Kolbenklemmer und Plattfuß :!: GOO
    Gruß
    Thomas


    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine völlig unmaßgebliche höchst persönliche subjektive Äußerung meinerseits im Rahmen des mir verfassungsgemäß garantierten Rechts auf Meinungsfreiheit. Jegliche Verantwortlichkeit bzw. Haftung dafür lehne ich ab.

  • Hallo Thomas, ein Problem hat sich für mich bereits erledigt. Mein Auto (KIA e- Niro) fährt vollelektrisch. 😎

    Jetzt bleibt in meinem Fuhrpark nur noch die PAN als Verbrenner übrig.

  • Fällt für mich unter die Rubrik "Ein weiterer Panikartikel"...

  • Hallo, Forumisiti,


    soeben bin ich auf einen – wie ich meine - sehr interessanten Artikel aufmerksam geworden. Für mich sehr interessant, weil bei mir in den nächsten Jahren mehrere Ersatzbeschaffungen für alte Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor anstehen


    :guck:https://www.spiegel.de/auto/el…ocket-newtab-global-de-DE

    Hallo Thomas,


    Ich würde mir da aktuell keine große Gedanken darüber machen. Alles noch nicht richtig durchdacht, oder einfach nicht vorhanden. Denk mal an die diversen Rettungsdienste, THW oder Feuerwehr. Dazu noch den ganzen Fahrzeugbestand der Kommunen, Streufahrzeuge,Kanalisation etc. Da wird es noch sehr sehr lange Verbrennerfahrzeuge geben weil die so einfach nicht zu ersetzen sind. Und vorallem eher langfristig gekauft/geleast und betrieben werden.

    Dazu kommt noch das3,5tonnen Problem - mit nem heutigen3er Schein darfst du derartige Fahrzeuge nicht mehr fahren! Gleichzeitig wird aber gejammert, das speziell im Bereich der freiwilligen Feuerwehren, der Nachwuchs ausbleibt...ausser des audis des Kommandeurs alles Kfz >3,5t. Rettungswagen von DRK/rotes Kreuz >4,8t.

    Gehypte Wohnmobile (Sprinter-klasse, normaler 3er)

    sind mit 4 Personen und Gepäck ziemlich sicher überladen, zumindest dürften sie an den 10% zulässiger Toleranz kratzen...


    Und solange ich zumindest keine 1,5 -2t mit Werkstattgedöns und Ersatzteile(was das jetzige Fahrzeug problemlos schafft) ist ein elektrisches,leichtes, Nutzfahrzeug illusorisch....da fange ich mit 300kg nichts mit an...


    Natürlich ist die Situation zur Zeit blöd. Aber Deutschland wird die Welt nicht im Alleingang retten und die anderen lachen sich ein über unsere Dummheit schlapp.Wie kann man sich selbst so bescheissen? Klar der Dieselskandal darf so nicht passieren und anderstwo würde der Saustall auch richtig ausgemistet werden.


    Aber so wie es jetzt gerade läuft,alles übers Knie brechen und anderswo auf diesem Globus fahren unsere Autos (von sämtlicher umwelttechnik befreit! ) nochmals 30 -50 Jahre rum,das kann auch keine Lösung sein.

  • Solange die Saudis ihre Prozente an VW und Daimler halten,und ihre Bohrlöcher was hergeben,solange wirds Verbrenner geben.:roll:

  • Na - ich behaupte, die Realität wird Euch ganz schnell einholen.

    Der Verbrenner als PKW stirbt bereits - bzw ist schon tot. Alle anderen werden bei 4.- vielleicht auch erst bei 10.-€/Liter freiwillig aufgeben. Altautos werden abgewrackt anstatt nach Afrika zu verkauft zu werden. (Die wollen die modernen Kisten jetzt schon nicht mehr wegen irreparabel)

    Kaum ein Jugendlicher fährt / will noch in eigenes Auto.


    Wir gehören zur Gruppe der Letztwähler....

    Ich wünsche jedem trockene Füße und warme Hände GOO
    Es grüßt der Waldschrat

  • Ich weiß zwar nicht, wie alt Du bist, aber noch sind die ab etwa 55jährigen in der Mehrheit.

    Wenn auch zu großen Teilen schweigend, man müßte halt mal versuchen, diese zu aktivieren. Nichtwählen ist keine Wahl.

    Aber das wir dann hier zu politisch, ich teile die Auffassung übert das schnelle Ende der Verbrenner nicht. Der Spritpreis ist doch jetzt schon ein Wahlkampftherma, da werden sich selbst die Schwarzen auf dem Land was von ihren Wählern anhören müssen.

    Das ist wie mit den EE: funktionierende Strukturen zuerst zerschlagen und dann hoffen, dass die Alternativen zünden oder überhaupt klappen. Hier: Individualverkehr verunmöglichen/einschränken, aber keine taugliche/bezahlbare Alternative anbieten.

  • Das geht sogar noch weiter als nur bei Motoren. Es handelt sich um das Prinzip "Verbrennen" um Energie freizusetzen. Dieses Prinzip "Verbrennen" (sei es Öl, Kohle, Pellets Wasserstoff oder was auch immer) ist steinzeitlich und gehört weg. Leider hängen viele gedanklich aber sehr an dem was sie schon kennen ;-)


    Wir planen gerade ein "rein elektrisches Haus". Da soll nichts mehr "verbrannt" werden.

    Auch hier gibts leider die Ewiggestrigen, die sagen: "man darf Strom nicht zum Heizen verwenden". Weil sie es so gelernt haben .....

    Warum nicht alles mit Strom erledigen? Solange er ökologisch erzeugt wird (und nicht mit "Verbrennen" von .....s.o.) ist doch nichts dagegen einzuwenden!


    Immerhin: Dass der Verbrennungsmotor tot ist, das merken so allmählich manche - manche auch noch nicht ;-)


    Grüße, Michael

  • Das Potential ist da!!! Mehr als genug! Absolut in technischer Reichweite!


    Man muss es "nur" tun. Und das Motiv, das zu tun, ist natürlich so lange sehr klein, wie sich Energieunternehmen mit konventionellen Kraftwerken ne goldene Nase verdienen. Das kann also nur politisch "gewollt" werden. Erste zaghafte Ansätze dafür gibt es - heftig behindert von Lobbyisten, die den Poltikern auf dem Schoß sitzen.