Beiträge von hermi

    Wieso, wenn man richtig Fahrrad fahren kann, kommt man da doch durch :-)


    Hermi, wie sieht es hier mit Regresspflicht aus, wenn ich mir hier beim Sturz was breche?
    Soweit ich mal gelernt habe, ist ein ausgeschilderter Fahrradweg für Fahrradfahrer zu nutzen.

    Und wenn der dann so aussieht, ist doch ein gewisses Maß an "Betriebsgefahr" vorhanden.

    Grundsätzlich in D müßte man einen Amtshaftungsanspruch prüfen, aber Dein Mitverschuldensanteil dürfte sich angesichts der augenscheinlich "unbefahrbaren" Örtlichkeit Richtung 100% bewegen.

    Wenn Du vor diesen Hindernissen ausweichen und auf die Straße mußt und zu Klump gefgahren wirst, sieht (haftungsmäßig) vielleicht es etwas besser aus.

    Die Benutzungspflicht wird regelmäßig (nur) durch das blaue kreisrunde Schild (Zeichen 237 oder 240) angeordnet, nicht durch Straßenbemalung.

    Dafür gibt es z.B. das Schwarzbuch, das müßte noch viel mehr propagiert werden. Ich sinniere bei solchen Sachen immer darüber, ob man nicht eine Art Haftungstatbestand auf Behördenseite für so einen Unfug implementieren müßte, angefangen beim Planen und aufgehört bei der bauausführenden Fa. Wenn die sich nicht hat ausdrücklich freizeichnen lassen, sollte eine Rechnungskürzung selbstverständlich sein.

    Andererseits würde sich wahrscheinlich auf der Behördenseite dann niemand mehr finden, der diese Ämter ausübt. Selbst arbeitsrechtich ist dem oft nicht beizukommen.

    ja, verstehe, hier wird ja ua Klimaschutz ausdrücklich in den Vordergrund gestellt, da könnte man natürlich erst recht auf den Gedanken kommen, vera...scht zu werden, unabhängeig davon, wie man zur Elektromobilität steht. MMn ist diese allseits aufkommende framing eine Pest, man wird mistrauisch ohne Ende.

    Wer hätte das gedacht??

    Im Ernst: unternehmerisches Handeln muß auf Profit gerichtet sein und das ist auch gut so.

    Es sollte halt jeder wissen (können), wie das funktioniert und dann entscheiden.

    Lieber Herr Oberbünzli:V: Vigo, wenn ich eine Email an den Bünzli schreiben würde, müßte ich es ja auch als Buenzli schreiben, wenn er denn eine solche Adresse hätte.:mrgreen::mrgreen::mrgreen:

    Nicht, dass es darauf ankäme, aber Du weist schon, dass nach Deinen eigenen Ausführungen die Pan kein Sporttourer ist.

    Mir ist diese Einschätzung in dem Zusammenhang sowieso egal wie wohl den meisten auch, mich hatte nur interessiert, wer wo wie welche Klassifizierung aufstellt und dann sortiert.

    Ich für meinen Teil würde auch wie Waldschrat meinen, dass beim Sporttourer der Sport im Vordergrund steht und beim Tourensportler das Touren, man aber möglicherweise auch jedes Gefährt andersrum nutzen kann, wenn man es denn kann.

    Aber der Olli hat das schon schön beschrieben.

    Letztendlich eine interessante Diskussion, aber um des Kaiser´s Bart.

    Der Buenzli meint:


    definiere Sporttourer


    Seinerzeit wurde die 1300er als Hochgeschwindigkeitstourer beworben, was ich angesichts der Pendelproblematik in Kombination mit Topcase pp und einen seinerzeitigen Wandlungsprozess, welchen der Käufer verloren hat, noch nie verstanden habe.


    Ist Sporttourer = Hochgeschwindigkeitstourer, wer hat die Definitionshoheit?

    Oder sind das am Ende alles Werbesprüche ohne jedwede Verbindlichkeit?