Beiträge von tommy#665

    Vier Tage Vatertagstour mit meinem Bruder, GL 1800 & 1200 RT und zwei Zelten durch frängische Schweiz,

    Thüringer Wald, Nordhessen, Sauerland, Vogelsbergkreis, Mainfranken und Altmühltal.


    Tolle Straßen, freundliche Menschen, 2 Stunden Regen, tolle Landschaften,

    3 Übernachtungen auf Campingplätzen und 1997 km mehr nach vier Tagen.

    Nur der Wind gestern war saukalt :shock:

    Ich durfte mit meinem Liegeplatzvertrag heute zu meinem Hausboot nach Österreich. GOO

    Am Grenzübergang Passau - Achleiten.


    Die Deutschen haben gar nicht kontrolliert, die Österreicher wollten Ausweis und Liegeplatzvertrag sehen.

    Zurück nach DE gings dann ganz ohne Kontrolle.


    Der Grenzübergang Haibach, einen Kilometer vorher war noch blockiert auf AT-Seite, Deutsche standen keine da.

    Die Bundespolizei Passau sagte mir gestern am Telefon, um Mitternacht würden die Barrieren auf deutscher Seite abgebaut.

    Die Passauer waren heute schon fleißig tanken in AT, die Kontrollstelle der Österreicher ist erst hinter der wichtigsten "Passauer" Tankstelle 0))((0


    Tommy

    Sorry Ernst - eine Verdoppelung auf 40 Euro - das ist gerade mal eine Tankfüllung für die Pan …

    Oder einmal zu zweit zur Pizzeria - das ist völlig lächerlich, darüber zu jammern 0))((0


    Und Einnahmen ? Ich vermute, das deckt nicht mal die Verwaltungskosten …

    Radargerät aufstellen, im Bulli Rumsitzen, Aufzeichnungen auswerten, in den Computer eingeben, Halter abfragen, Briefe versenden, Einzahlungen und Mahnungen bearbeiten, in Flensburg das Punktekonto pflegen - das kostet sicher mehr Arbeitszeit als 40 Euro.

    Und die Polizei könnte ja in der Zeit auch Sinnvolleres tun, z.B. Bundesligafans von Randale abhalten oder an der Ösigrenze den Verkehr behindern.


    Und wenn einer mit 88 km/h Überschreitung bei Tempo 100 gerade mal 600 Euro abdrücken muss kommt auch nicht soviel in die Kasse :-?

    Abgesehen von der Unterkunft, kann ich nur empfehlen, sich dort ein paar Kajaks zu mieten

    und sich den Spreewald vom Wasser aus drei oder vier Stunden auf eigene Faust anzuschauen GOO

    Da fahre ich noch ein Weilchen mit meinem ollen buckligen Volvo rum.

    Wie viel PS hat Dein Buckelvolvo nochmal ? :mrgreen:


    Ich hab ja schon so gut wie jeden Roadster und fast jedes Cabrio probegefahren (mein persönliches GRIP),

    aber was den Fahrspaß bis Tempo 130 betrifft, ist mein alter MX-5 nicht zu toppen.


    Am Mittwoch bin ich so nem Audi hinterher, bergauf durch schnelle Serpentinen,

    und als bei ihm das kurveninnere Vorderrad hochging, hatte der leichte Mazda noch fette Reserven :mrgreen:


    Nur Autobahn ist damit wirklich kein Vergnügen 0))((0 da fahr ich lieber mit meinem buckligen alten Ford-Diesel-Cabrio :lol:


    Wobei - so ein Tesla Roadster könnte vielleicht noch spaßiger sein - aber den krieg ich halt auch nicht für 6K, wie den Mazda :mrgreen:


    MX-5.jpg

    Aktuelle Höhe der Strafen:


    Wie die Verkehrspolizei Deggendorf mitteilt, wurde am Montagvormittag zum ersten Mal eine Geschwindigkeitskontrolle kurz nach der Anschlussstelle Plattling-Nord durchgeführt.

    Seit drei Wochen ist das Tempo hier in Fahrtrichtung Deggendorf auf 120 km/h begrenzt.

    Dabei wurden mehr als hundert Fahrzeuge gemessen, die zu schnell unterwegs waren.

    16 Fahrzeugführer müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

    Der schnellste Fahrer war mit 199 km/h statt der erlaubten 120 km/h unterwegs.

    Er muss der Polizei zufolge mit einem saftigen Bußgeld und einem dreimonatigen Fahrverbot rechnen.


    Auch die Verkehrspolizei Passau hat auf der A3 über mehrere Tage das Tempo kontrolliert.

    Auf Höhe der Rastanlage Donautal-West in Fahrtrichtung Österreich wurde von Montag, 27. April, bis Freitag, 8. Mai, geblitzt.

    In dieser Zeit wurden 63.913 Fahrzeuge registriert und 584 Fahrer beanstandet.

    Diese teilen sich in 217 Verstöße im Verwarnungsbereich und 367 im Anzeigenbereich auf.

    202 Anzeigen ziehen laut Polizei ein Fahrverbot nach sich.

    Der schnellste Fahrzeugführer wurde mit 188 km/h bei der erlaubten Geschwindigkeit von 100 km/h gemessen.

    Er muss mit einem Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkten und drei Monaten Fahrverbot rechnen.


    Quelle