Beiträge von XS Michael

    Ich hab nachgedacht: Wenn es wirklich an mangelhaftem Druckabbau liegt (und das nicht an den Leitungen liegt denn die sind ja neu), dann liegt doch der Hauptbremszylinder nahe. Der Druckabbau wird doch letztlich durch die Feder dort vorgenommen, oder? Und wenn die müde geworden ist? Mals ne stärkere reinmachen - wie wär das?

    Das große Problem bei der Fehlersuche war immer, dass schon leichtes Bewegen der Leitungen und das Öffnen von irgendwelchen Verschraubungen zum "Freigeben" der Bremse geführt hat. Es war auf diesem Weg bisher nicht möglich. den Fehler einzugrenzen.

    Michael, dein FHH ist ja auch nicht auf der "Brennsuppen" daher geschwommen, der versteht sein Handwerk schon!


    Ich glaube am Ende ist das ein Fehler bei dem man sich mit der flachen Hand gegen die Stirn schlägt und sich fragt warum man das nicht gesehen hat.

    Das seh ich wie Du und deswegen habe ich ja geschrieben: "Nein, das wurde nicht gemacht." (also: "falsche Flüssigkeit eingefüllt"). Auch ein erfahrener Mann weiß nicht alles - aber bestimmte Fehler (wie z.B.: Falsche Bremsflüssigkeit) sind im Regelbetrieb einer Vertragswerkstatt auszuschließen.


    Nachdem es jetzt ziemlich klar ist, dass der Druckabbau nicht funktioniert und dass das nicht an den Leitungen liegt, werden wir uns noch mal den Kolben zuwenden. Auch wenn er sie schon mehrfach offen hatte - vielleicht hängt da doch noch irgendwas beim Loslassen der Bremse.

    Frage,

    wurde die Bremse vieleicht aus versehen mit einem Mineralölhaltigem Produkt nachgefüllt. Das führt zum aufquellen des Nutrings im HBZ so dass dieser die Ablassbohrung verschliesst.

    Gruß Günter

    Nein, das wurde nicht gemacht. Das alles wurde vom Meister in einer Honda - Werkstatt gemacht. Aber trotzdem danke für Ideen

    Manfred - Vielen Dank, ich nehme einen Ausdruck von Deinem letzten Post am Montag mit in die Werkstatt.

    Grüße, Michael

    So, der Test mit der Fühlerlehre hat ergeben, dass bei mir auf beiden Seiten der jeweils innere Kolben gut aufmacht. Und der jeweils vordere Kolben bleibt zu. Den jeweils hinteren (also den anderen äußeren) konnte ich nicht messen weil ich nicht rankam - ich vermute aber, dass der auch zu bleibt weil der ja mit dem vorderen am gleichen Kreislauf hängt.


    Ich glaube, es liegt an mangelhaftem Druckabbau der äußeren Kolben. Wo kann das passieren? Nächste Woche geht sie wieder in die Werkstatt ...


    Merci fürs Mitdenken! Michael

    Jemandem bei der Arbeit zuzuschauen, der seit Jahren immer nur Gabeln revidiert - das hat richtig Spaß gemacht. Da sitzt jeder einzelne Handgriff und es geht rasend schnell.

    Und es werden Dinge getan/berücksichtigt, die in der normalen Werkstatt nicht gemacht werden.

    Auch ich fahre den Nivomat, Wie ich finde, ein sehr sauberes und bequemes Fahrgefühl

    Ich habe auch noch die passenden Wilders Gabelfedern mit dem entsprechenden Öl hier liegen. Diese lasse ich einbauen, sobald ich im weiteren Rhein/Main-Umkreis eine geeignete Werkstatt gefunden habe. Ich weiß nicht, ob ich die Pan unbedingt zu einem Wilders-Händler bringen möchte, der keine Honda-Werkstatt ist, bzw. zu einer Honda-Werkstatt, die kein Wilders-Händler ist. Vertrackt, das !

    Ich empfehle, die ausgebaute Gabel (die Auszubauen geht ja nun wirklich einfach) mit dem Auto zu Wilbers zu bringen, dort überholen zu lassen (dauert 45 Minuten) und dann wieder mitzunehmen.

    Ich finde das Nivomat-Federbein Klasse. Vor allem dann, wenn man manchmal mit und manchmal ohne Sozius/Sozia fährt.


    Das einzige Problem von dem ich weiß, ist, dass das Motorrad dann manchen Fahrern zu hoch wird (weil das Federbein länger ist). Und beim Aufbocken auf den Mittelständer stehen beide Räder auf (was mich nicht stört) und der Seitenständer brauchte eine Erhöhung (was einfach zu machen war). Dass sich durch die Seitenständererhöhung der Mittel- und des Seitenständer ein bisschen ins Gehege kommen, das stört mich auch nicht.


    Davon abgesehen: Nach meinem Empfinden hat sich die Gabelrevision bei Wilbers im Fahrverhalten stärker positiv ausgewirkt als der Federbeinwechsel. Aber beides war nach 120.000 km ne gute Sache, die ich nie bereut habe.


    Grüße, Michael

    Ein bisschen war ich auch darüber verblüfft, dass jemand die PAN1300 als wenig handlich empfindet. Ich empfinde sie als extrem handlich - wobei dazu auch Emil Schwarz ein bisschen beigetragen hat :lol:


    Aber ebenfalls Glückwünsche zur Kawasaki - ist bestimmt auch ein tolles Motorrad!


    Michael

    Hallo Manfred! Ich hatte gehofft, dass Du Dich angesprochen fühlst ;-)


    Vielen Dank für die Info zum ABS-Modulator. Da es sich immer um normale, "nicht-ABS" - Bremsungen gehandelt hat, können wir ihn also ausschließen.

    Bei mir sind beide Bremsen vorne betroffen, die hintere war nie betroffen. Welcher der vorderen Kreisläufe (welche der Kolben vorne) betroffen sind, kann ich nicht sagen. Meinst Du mit "Sekundärsystem" die nach hinten geleitete Bremskraft (die durch das Eintauchen aufgebaut wird)? Oder meinst Du die zwei verschiedenen Kreisläufe die vorne auf die Kolben wirken? Das mit der Fühlerlehre ... ja - damit könnte ich schauen, ob vorne alle Kolben betroffen sind. Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind die äußeren beiden an einem Kreislauf und der Kolben dazwischen am anderen. oder?


    Das heute mit der festgehenden Bremse war ne Erfahrung, die ich nicht mehr machen will - wir werden die Sache klären - egal wie lange es dauert.


    Vielen Dank!


    Michael