Beiträge von Thomas#1116

    Ulli,


    ich habe meine ST 1100 im Februar 2007 mit Federvorspannung 5 vom vorigen Eigner übernommen.

    Er fuhr häufiger mir Sozia und oftmals zudem auch noch reichlich Gepäck.

    Bei meiner ausführlichen Probefahrt auf sämtlichen Straßenkategorien - samt Autobahnhatz mit über 200 km/h - hat diese Einstellung für mich solo einwandfrei gepasst. Also habe ich all die Jahre nie etwas daran verändert. Das Federungsverhalten passt so für mich optimal und ich schätze wegen des geringeren Einfederungsverhaltens das Plus an Schräglagenfreiheit, erst recht mit reichlich Gepäck oder im Zweipersonenbetrieb.

    Ich habe mehrere Pferde im Stall und deswegen vor Fahrtantritt die "Qual" der Wahl. Nicht wirklich. Aber, auf die Frage meiner Ex-Verlobten, mit welchem Zweirad ich mich vom Acker machen will, lautet die Antwort, wenn die Wahl auf die ST 1100 fällt: "Mit meiner Sänfte." Soll heißen: Im Vergleich zu den moderneren Krädern mit sportlich straffer abgestimmten Fahrwerken, die ich auch bewege, erachte ich die ST 1100 selbst mit Federvorspannung 5 als äußerst komfortabel.


    Auch Kameraden, die die ST 1100 ebenfalls im Betrieb mit unterschiedlichen Beladungen bewegen, belassen es bei allen Beladungszuständen bei Federvorspannung 5 und kommen glänzend damit zurecht. Keiner legt Hand an die Federeinstellung.


    Aber, Du musst selbst herausfinden, mit welcher Federvorspannung Du bei Deinem Fahrstil und Deinen individuellen Ansprüchen am besten zurecht kommst.

    Viel Erfolg.

    :lol:


    Hugh ( = in der Literatur verwendeter indianischer Ausspruch, gesprochen: haw, verwendet zur Bekräftigung einer Aussage), Manfred hat gesprochen, äh, geschrieben.


    Dann wär´ das auch ´mal gesagt, äh, geschrieben.

    Also, ich habe schon vor, mir selbst einen persönlichen Fahreindruck von dem Treibwerk in der Karosse, die ich mir möglicherweise anschaffen werde, zu verschaffen.

    Aber im Moment will ich mir wegen dringlicherer Prioritäten nicht die Zeit nehmen und habe nicht die Gelegenheit.


    Allerdings weiß ich von mehreren Turbo-Schäden und sogar kompletten Motorenaustauschen. Bei der Anzahl kann man nicht mehr von Einzelfällen sprechen.


    Aber auch bei dem Hersteller aus Wolfsburg weiß ich von Turbo-Schäden. Allerdings habe ich nicht vor, diesem noch ein Fahrzeug abzunehmen. So wie dieser seine Kunden vera ... .

    Wer ... die Kerzen wenigstens einmal im Jahr herausschraubt um sie zu kontrollieren, der braucht eher keine Kupferpaste.

    :shock: 0))((0


    Jens, ich schätze Dich und Deine Sachkompetenz wirklich sehr, aber, alles was recht ist:


    Wer das grundlos macht hat Zeit im Überfluss zum totschlagen :!:


    Das ist reine Beschäftigungstherapie/Zeitverschwendung.


    Zumal bei Iridiumzündkerzen - Wechselintervall 60.000 km :!: Und schon deshalb sollte man sich und seiner Mopete solche gönnen. Meine Meinung.


    Nix für ungut.

    Hallo, Leute,


    ich habe erst jetzt nach erstmaligem Versuch herausgefunden, dass Themen in der Testarena nicht mehr in der Portal-Übersicht erscheinen, nachdem das Forum neu aufgesetzt wurde.

    Um mit meinem Thema in der Portal-Übersicht zu landen und mehr Leser und möglicherweise Auskunftswillige zu erreichen, habe ich das jetzt so organisiert:


    :guck:OPEL-Benzin-Motor 1.4 Turbo mit 103 kW/140 PS - eigene Erfahrungen/Fahrerlebnisse?

    Und hier der ultimative Tipp samt Bild:

    Zitat von RETNÜG:

    Und am besten auf der Rückseite der Ruckdämper wie im Foto gezeigt 27x4 Gummischeiben auf die Alu-Mitnehmer aufkleben.

    Mfg. Günter


    CIMG0425.JPG:

    Die Ruckdämpfer verschleißen. Dann können die Aluhülsen Richtung Felge "hindurchwandern" und fressen dort. Das war bei meiner gebraucht erworbenen ST 1100 bei ca. 90.000 km (häufig im Zweipersonenbetrieb durch den vorigen Besitzer genutzt) der Fall. Mit der Vorkehrung s. Bild kannst Du das verhindern. Die Bohrungen der Aluhülsen können ausschlagen und sind dann unrund. Wenn Du je fünf Ruckdämpfer und Aluhülsen und Molycote Gn plus beschafft hast, bist Du auf der sicheren Seite, weil für alles gewappnet. Und den Einbau der neuen Ruckdämpfer mit den Aluhülsen darin erleichtert das Auftragen von etwas Talkum auf die Außenseiten der Ruckdämpfer, wenn ich mich recht erinnere. Bloß kein Fett!


    Nach getaner Arbeit hast Du sicher wieder für Jahre/zehntausende von km Ruhe. Das ist die Mühe (was keine große ist sondern eher eine Fleißaufgabe) wert. Viel Erfolg und nach getaner Arbeit Genugtuung über das Geleistete.

    Meine virtuelle Anerkennung für die, die es sich verdient haben und die ich deswegen sehr schätze – ganz egal, ob wir uns persönlich kennengelernt haben oder nicht.

    Sowohl unter den Verantwortlichen für dieses geniale Forum als auch unter den einfachen Nutzern sind da einige dabei.

    Herzliches =dank=


    :guck:: https://www.rnd.de/panorama/sc…COA4GJP42LLPYMBTZFBY.html


    By the way:

    Ich bin schon einige Jahre nicht mehr das Albtal entlanggefahren. Also habe ich mir vorgenommen, dies dieses Jahr wieder ´mal zu tun und bei der Gelegenheit werde ich den Standort der umgebauten ehemaligen Telefonzelle anfahren. Nicht, dass ich es nötig hätte/bräuchte, just aus Neugier und for fun. Die nächstgelegene Möglichkeit für den Übergang über den Rhein und die deutsch-schweizerische Grenze hab´ ich schon herausgesucht.

    Full agree. :FUE: GOO


    :GP:


    Ganz meiner Deinung, Tommy.


    Zitat von tommy#665:

    Imponiergehabe, das nur zeigt, dass man sich was sinnloses leisten und kaufen kann.


    Aufgrund einschlägiger Erfahrungen gehe ich stark davon aus, dass der eine oder andere Lackaffe, der in einem solchen Teil sitzt, dieses nicht mit eigenem sauer verdientem Geld angeschafft hat (Leasing, von Beruf Sohn, geerbt, Lude, ...)