Beiträge von Robertd

    Danke. War ein ganz schöner Aufwand, aber es hat sich gelohnt. Auch wenn es wirklich nur eine Garagenlackierung ist mit seinen kleinen Schönheitsfehlern. Das einheitliche Bild macht schon mal viel und ich freue mich schon auf die erste Fahrt nach dem einem Jahr Standzeit. GOO

    Nachtrag zur Schadensursache:


    Die Power-Taste, besser gesagt das Gummi im Gehäuse, hat einen dezenten Riss. Das wird wohl mit der Zeit spröde und reißt ein.


    Also achtet da mal drauf, nuchty dass euch das selbe passiert. ;-)

    Naja, so viel zu dem zeitnah zurück auf die Straße...


    Ich habe es nun endlich geschafft die Maschine fertig zu lackieren. Grundiert war im November schon alles, aber irgendwie haben dann Zeit und Lust gefehlt, gab ja zwischendrin ein neues Moppet zum fahren.


    Nun habe ich eine meiner zwei Wochen Urlaub dazu genutzt alles fertig zu schleifen und der Maschine einen neuen Anstrich zu verpassen. Ein einfacher Unilack in 2-3 Schichten, kein großes Gemache mit verschiedenen Lacksorten und zig Durchgängen. Da ich das Gelb sehr leiden mag ist es der Farbton von BMW geworden.

    Blasphemie... Oder aber auch: Die Honda war zu der Zeit die bessere BMW. :lol:


    Vor langer langer Zeit habe ich andere Gabelholme übers Forum bekommen. Diese haben einen Satz Federn von Wilbers bekommen und (wenn ich mich recht entsinne) 10w Gabelöl. Desweiteren waren doch andere Gabelbrücken fällig und in dem Zuge natürlich auch ein neues Lenkkopflager. Nächste Woche lasse ich mir einen neuen T32 vorne auf die neue gebrauchte Felge ziehen und dann fehlt nur noch Kleinkram. Neue Verkleidungen für die Sturzbügel sind noch auf dem Weg und die MRA Scheibe muss noch angebaut werden. Und das reparierte Garmin soll auch noch seinen Platz finden.


    Ich hoffe mal, dass zum nächsten Wochenende alle Rester eintreffen und ich dann mal wieder mit der Dicken eine kleine Runde drehen kann.


    Einmal alle Teile vorbereitetIMG_20240514_151542.jpg



    Lack anmischenIMG_20240515_144354.jpg


    Meine improvisierte Lackierkabine IMG_20240515_144531.jpg


    Und nun wartet das Schiff auf seinen Reifen und die letzten Handgriffe. Ein Posthorn auf den Koffern würde auch noch passen. :roll:

    IMG_20240518_182051.jpg

    Es lohnt sich, v.a. von Deutschland aus, Südkorea im Auge zu behalten. Die haben eines der höchsten Bildungsniveaus der Welt, die höchste Bildungsrate bei Frauen, den höchsten Alphabetisierunggrad der Welt, das schnellste Internet, eine der geringsten Geburtenraten, eine schrumpfende Bevölkerungszahl und eine Bevölkerung, die im Rekordtempo altert. In 30 Jahren wird sie sich halbiert haben. Alles was auf uns zukommen wird, wird Südkorea etwas früher betreffen.

    Du meinst, Deutschland könnte irgendwann mal ein entsprechendes Bildungsniveau und ein entsprechend gutes Internet erreichen?:lol:

    Oder meinst du, es bleibt ein Land voller alter Zausel, die auch gegen jeden Fortschritt wehren?:roll:


    Sagen wir mal so: Die Chinesen sind mehr oder weniger wie Elon Musk. Man muss nicht alles wissen, man muss nur einen kennen der es weiß...Sie haben sich das Wissen und die Infrastruktur erkauft und bauen da die letzten Jahre drauf auf.


    Dass die BYD einen Akkuschutz am Unterboden aus Kunststoff haben und die Motorräder mehr oder weniger alle noch wenigstens 20kg zu schwer sind... Das wird sich noch angleichen.

    Mal davon abgesehen, dass es ein technischer schönheitsmakel ist, ist ein Schlag nach dem Starten beim einlegen vom Gang aber auch relativ normal. Das einschleifen der Kupplungslamellen ist sicher ein Faktor, der das verstärkt. Dazu die stärkeren Federn, die mehr Öl im stand aus der Kupplung pressen... Aber ausgehen beim einlegen vom Gang ist halt ungewöhnlich.


    Ich selbst habe auch das EBC Kit verbaut, klar ruckt es kurz beim ersten einlegen des Ganges, aber so derbe empfinde ich es nicht. Das machte meine Triumph, das macht meine QJ...Ölbad halt. Drin ist das Motul 7100 10W-40.

    Kommst du von 'ner Trockenkupplung (Guzzi, BMW)? Den Effekt gibt es eigentlich bei jedem Motorrad mit Ölbadkupplung, mehr oder weniger ausgeprägt.


    Vielleicht nur schlecht ausgedrückt, aber "ins Rollen" kommt man gar nicht erst, weil nämlich die Kupplung nicht trennt.

    Wenn man die Kupplung gezogen hat, kurz nach vorn gegen den Anschlag schiebt und sich dann ein Stück nach hinten abstöst löst sich das ganze schon. Bei gezogener Kupplung im ersten Gang mit Schwung vom Hauptständer funktioniert auch, musst die Kiste nur festhalten. ;-)

    Durch das stehen über einen längeren Zeitraum hat die Kupplung bzw derer Federn genug Zeit um das Öl zwischen den Lamellen zu pressen. Ist das Öl dann auch noch erkaltet, dann klebt das Paket zusammen. Durch das trennen beim Ziehen vom Hebel werden die Scheiben nicht auseinander gezogen, es wird ja nur die Federkraft weggenommen.


    Um das scheppern zu verhindern kann man bei stehendem Motor auch den ersten Gang einlegen und bei gezogener Kupplung ein Stück rollen, dann löst sich die Kupplung auch. man kann den Motor starten und losfahren (gang ist ja schon drin) und fährt dann ganz ohne gekrache gemütlich durch die Welt.

    Ich bin auch lieber dabei jemanden zu kennen, der es ordentlich macht. Ich kann vieles zwar selbst, manches so halbwegs, aber spätestens mit Klempnerei/Heizung und Hauselektrik (mal von Lampe anbauen abgesehen) lasse ich lieber jemanden drüber schauen.


    Bei der Elektronikgeschichte wächst man auch nur mit seinen Aufgaben. Das meiste sieht man schon, Wasserschaden oder irgendwas explodiert, manches sieht man halt nicht. Wenn irgendwo mal ein Schaltkreis ein Ding weg hat oder es zwischen den Ebenen in einer Platine kokelt ist halt oftmals Ende. Im Hobby oder bei privater Arbeit geht man natürlich immer noch etwas weiter, weil einem die eigene Arbeitszeit nichts wert ist. Beim Kunden ist man dann irgendwann beim Tauschgerät oder schreibt die Kiste tot. Zeit ist Geld, gilt für uns und für unsere Kunden. Wenn das Ding nicht nach ein paar Stunden läuft ist Schicht im Schacht.

    Bei Exoten, die auch Zeit mitbringen, kann man mal zwischendrin immer wieder mal reinschauen, aber auch das hat seine Grenzen. Hatten mal einen Kunden aus Dänemark, der uns ein paar Steuergeräte für Dieselmotoren von irgendeinem Typ Lok geschickt hat. Da haben 4 Leute dran gesessen und teilweise wurde das 3 mal reklamiert... Wenn man nicht weiß, wonach man sucht, findet man auch nichts. Anschlusspläne hab ich irgendwo im Netz von einem Lkw mit ähnlichem Motor gefunden. Aber nichts da PDF, sondern Screenshot von irgendeiner Seite, wo mal schematisch irgendwas dargestellt wurde. Dann konnte man wenigstens mal schauen, ob der CAN und die Diagnose läuft... Nach gesamt vielleicht 6 Wochen hatten wir die Dinger dann im Griff, diverse Teile aufgetrieben und ersetzt und seit Oktober kam auch keines mehr von den Geräten. Entweder die laufen jetzt und der Kunde hat Schnauze voll von uns oder die laufen nicht und der hat die Schnauze voll von uns und schickt das wo anders hin. :lol: