Fahrverbote - als neues Gesetz im Anmarsch?

  • Habe gerade folgendes gehört und nur auf dieser Seite dazu einen Hinweis gefunden:


    Zu dem bekannten, Motorräder sollen leiser werden, ein kleiner Passus, der mich aufhorchen lässt:

    "Die Länder wollen zudem beschränkte Motorrad-Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen ermöglichen."


    Das finde ich heftig.


    Gruß

    Mario

    Erfahrung der letzten Jahre:
    Fahre mehr als gedacht, aber weniger als gewollt.

  • Hmmmm......mit dem "leisere Motorräder" hätte ich so irgendwie üüüüberhaupt kein Problem. Wo wir doch mittlerweile auf dem Niveau angekommen sind, dass schon bei Serienfahrzeugen Auspuffklappen verbaut sind, die schon auf der Landstraße den Rabatz am Schalldämpfer vorbei führen. Da sind dann die Kameraden mit den komplett ausgeräumten Tüten und den verlorenen DB-Eatern nur die logische Fortsetzung der Eskalation. Den Harley-Fahrer, der verzweifelt versucht, seine Ego-Pimmel-Komplexe durch schnell aufeinander folgende Intervallbeschleunigungen entlang der Ortsdurchfahrt mit offenen Krawalltüten zu kompensieren, müssen wir uns da gar nicht mehr bemühen.


    Die Frage nach beschränkten Fahrverboten stößt mir aber - natürlich - auch auf. Was genau man aber vorhat (generelles Fahrverbot, lokales oder situatives), ist ja nicht so wirklich klar erläutert. Ich denke fast, dass (neben Sicherheitsbedenken an einigen typischen Strecken, weil da etliche eine offensichtliche Sonderration Testosteron & Adrenalin verbrennen müssen) die Lärmfrage ein entscheidender Faktor ist in Bezug auf den Wunsch nach Fahrverboten. Heizer und Krawallmacher sorgen für Verdruss und alle anderen müssen's ausbaden.

    Würde man also die Mopeten leiser bekommen, dann wäre vllt. der Wunsch nach Fahrverboten deutlich weniger ausgeprägt. Ich sehe nur das Problem, dass es zu lange dauert, bis neue, leisere Maschinen die Szene maßgeblich beeinflussen. Die alten, die legal Krach machen, kann man ja schlechterdings nicht einfach eliminieren. Stichwort: Bestandschutz. Lediglich die Herrschaften, die auf Rennleitungs-Nachfrage überhaupt nicht nachvollziehen können, wie dieser Topf, durch den man bis zum Auslassventil gucken kann, überhaupt an die Maschine gekommen sein könnte, oder wo diesmal wieder der DB-Eater im Knick liegt bzw, wie dessen ballistische Kurve ausgerechnet ins Topcase führte, könnte man durch konsequente Sanktion recht zügig auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

    So oder so......ich denke jedenfalls, die Forderung nach Fahrverboten geht zu einem Großteil auf die Kappe der Krawall-Pubertierer.

  • Würde man also die Mopeten leiser bekommen, dann wäre vllt. der Wunsch nach Fahrverboten deutlich weniger ausgeprägt.

    Ich denke, Du meinst Streckensperrungen, denn Fahrverbote ergeben sich nicht bei lauten Krawallheinis,

  • In dem Artikeln zum Thema, auch in dem von Gerados verlinkten, wird von "beschränkten Fahrverboten" gesprochen. Das mag eine etwas unglückliche Formulierung sein, aber ich schrieb ja auch schon, dass mir diese Ansage ein bisschen zu unklar ist.


    ....Was genau man aber vorhat (generelles Fahrverbot, lokales oder situatives), ist ja nicht so wirklich klar erläutert.....

  • ......

    Die alten, die legal Krach machen, kann man ja schlechterdings nicht einfach eliminieren. Stichwort: Bestandschutz.


    .....

    Wieso Bestandsschutz? Bei den Fahrverboten für ältere Diesel mit Euro 5 und schlechter ging das doch auch. Ich darf mit meinem Euro 4 Diesel nicht mehr nach Stuttgart fahren. :evil: Gut, dass muß ich jetzt nicht unbedingt aber theoretisch müsste ich mir, um legal nach Stuttgart zu fahren, ein Fahrzeug mit mindestens Euro 6 kaufen und meinen 10 Jahre alten Diesel „entsorgen. Von wegen Bestandsschutz. :(

  • Warum streitet man hier über ungelegte Eier..... die Forderung ist, dass Motorräder nicht lauter sein sollen als Rasenmäher https://www.stihl.de/de/p/rasenmaeher-rm-448-92466#tx-92466 das sind dann mal 96 db(A) - ich geh mal mit der Bohrmaschine zu meinem Motorrad - das hat nur 93 db(A) unter vergleichbaren Messbedingungen.

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Jau, Reinhard, wo Du Recht hast, hast Du Recht. Ich hatte auch so'nen 4er-Diesel, den man mir mal als megasuperüberökodoppelsauber beschworen hat und, damit ich das auch glaube, eine suggestiv-grüne Plakette drauf gepappt, damit das auch emotional rüberkommt und für alle Umstehenden zeigt, dass ich mich für die Umwelt ins Zeug lege.


    Diese grüne Plakette wird jetzt vermutlich irgendwo spazieren gefahren, wo es wirklich keinen mehr interessiert, was der Luxusliner so raushaut.

    Im Grunde eine kalte Enteignung ohne jegliche Entschädigung.

    Wobei ich noch gut dran gewesen wäre, weil hier oben an der Packeisgrenze spielt es bisher nur in ein paar wenigen Alibi-Straßen Hamburgs eine Rolle. Aber es schwebit wie ein Damoklesschwert über einem, dass schon morgen der Hammer fällt und zentrale Straßen nicht mehr genutzt werden dürfen. Dann wäre das Auto - selbst hier oben im Norden - von heute auf morgen praktisch wertlos gewesen.

    Deshalb habe ICH die Reißleine gezogen und mir ein E-Auto gekauft. Wenn es jetzt irgendwas an irgendwelchen Vor-Ort-Werten oder Grenzwerten zu bemängeln gibt, dann sollen sich unsere Politclowns an die E-Werke wenden, dass die noch ein oder zwei Filter anbauen. Fällt denen ja bei stationären Anlagen nicht so schwer wie einem Autofahrer, der das in einem mobilen Systen nachrüsten soll. Auf eigene Kosten - wenn es denn überhaupt einen Nachrüstsatz gibt.


    Ich denke, ich habe noch einen relativ fairen Preis bekommen, musste aber laaaange die Händler abklappern, bis einer bereit war, nach DEKRA zu bezahlen.


    So'n Zweitakt-Trabi hat aber doch Bestandsschutz, oder?

  • Was die Länder da auf den Weg bringen wollen, ist ja eigentlich auch.......na, wie soll ich's ausdrücken.....


    Also die beschließen, dass sie eine Bitte an die Bundesregierung schicken, dass die mal drüber nachdenkt, ob die sich bei der EU dafür einsetzt, dass die EU sich mal über sowas unterhält..... das riecht ja nach etlichen Millionenaufträgen für Gutachten auf allen Ebenen. Und nach Zeit.......viiiieeeel Zeit


    Also ich denke, das Ganze ist eigentlich den Artikel nicht wert. Wobei.....naja, man sollte unseren abgehobenen Vorturner schon mal rechtzeitig auf die Finger schauen, bevor eine Weile Gras drüber gewachsen ist und es dann mal wieder von heute auch morgen heißt, ab nächste Woche sei es dann Gesetz.

  • die Bundesregierung kann sich schon bei der EU dafür einsetzen dass die mit EU5 kommenden Lärmwerte (Höhe unbekannt - EU4 hat derzeitig 77 db(A)) niedriger ausfallen. Fahrverbote müssten dann ebenfalls (wie bei Abgasen) die freie Durchfahrt ab einer zu definierenden EU-Klasse haben.... das genügt den Anwohnern aber nicht... die wollen am liebsten nur noch ssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Wieso Bestandsschutz? Bei den Fahrverboten für ältere Diesel mit Euro 5 und schlechter ging das doch auch. Ich darf mit meinem Euro 4 Diesel nicht mehr nach Stuttgart fahren. :evil: Gut, dass muß ich jetzt nicht unbedingt aber theoretisch müsste ich mir, um legal nach Stuttgart zu fahren, ein Fahrzeug mit mindestens Euro 6 kaufen und meinen 10 Jahre alten Diesel „entsorgen. Von wegen Bestandsschutz. :(

    Ich finde, da ist noch ein Unterschied. Mit dem Euro 4 Diesel darfst Du doch quasi überall fahren, nur nicht in den recht kleinen Umweltzonen. Dagegen ist ein allumfassendes Fahrverbot nochmal was anderes.


    Mein Erwin (Africa Twin) scheint leiser zu sein, als meine ST 1100. Trotz serienmäßig verbautem Klappenauspuff. Weder Hund noch Frau hören mich nach Hause kommen. Das Gesicht von dem Köter, wenn ich plötzlich in der Tür stehe - unbezahlbar....:mrgreen:

    Ich wünsche jedem trockene Füße und warme Hände GOO
    Es grüßt der Waldschrat