Helm- interne/externe BT-Geräte

  • Vielleicht wird das eine Entscheidungshilfe für manche, die sich überlegen, ob sie einen Helm mit integrierter Bluetooth Gegensprechanlage kaufen sollen oder ein extern anzubauendes Gerät.


    Erst mal möchte ich den Grund erwähnen, weshalb ich dies hier schreibe.


    Meine Tochter hat einen Helm mit integrierten BT. Dies wurde durch mich fachmännisch eingebaut und hat bis jetzt tadellos funktioniert. Kürzlich kam sie zu mir und sagte, dass der rechte Lautsprecher nicht mehr fixiert sei und rum baumelt.

    Eigentlich keine grosse Sache, diesen wieder zu fixieren....

    Beim näheren betrachten habe ich festgestellt, dass das Lautsprechergehäuse aufgesprengt und der LiPo-Akku aufgebläht war!:shock::shock::shock:

    Das Gerät habe ich nun aus dem Helm demontiert und wird entsorgt.

    Kaum auszudenken was passieren würde, wenn dieser während der Fahrt direkt beim Ohr zu brennen beginnt oder gar explodiert!


    wäre das Gerät extern montiert, wäre es zwar auch „brandgefährlich“ aber nicht im direkten Kontakt mit dem Kopf.


    Pro & Kontra der internen/externen Geräte:


    Intern

    - kein separates Gerät an der Aussenseite

    - keine Probleme bei der Helm-Lagerung im TC usw.

    - Helm muss zum laden aufs Zimmer genommen werden, sofern kein separat entfernbarer Akku verbaut ist

    - Wiederverwendung der BT-Anlage bei Helmwechsel meist nicht möglich

    - schlechter Wiederverkauf (wer will schon einen gebrauchten Helm kaufen?)
    - wenn Akku brennt/explodiert, wo werde ich körperlich geschädigt


    Extern

    - kann an jegliche neue Helme wieder verbaut werden

    - zum Laden muss nur das BT-Gerät mit aufs Zimmer genommen werden

    - schlechter verstaubar im TC usw.

    - Elektrokontakte (Gerät zu Headset) könnten nach Jahren korrodieren und müssen gereinigt werden

    - besserer Wiederverkaufswert

    - im Brandfall/Explosion kein direkter Körperkontakt (im ersten Moment


    falls noch was fehlt könnt ihr das gerne ergänzen 😊

    Lieber Kurven ohne Ende, als eine Ende ohne Kurven😇

  • Mein Kollege hatte einen kleinen BT Knopf den man direkt ins Ohr steckt gekauft. (China) Einige Fahrten lang hat er funktioniert. Dann vor der nächsten Tour , beim Ankleiden wurde es im Ohr plötzlich tierisch Heiß. Zum Glück nicht während der Fahrt. Das Teil hatte auch ein Akku Problem und ist fast komplett geschmolzen!!!

    Auch nicht zu empfehlen.

    Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Hier sind doch rudelweise Sena-Nutzer unterwegs. Ich habe eine der "kleinsten" Varianten, da ich meistens allein unterwes bin. Wenn ich mich recht erinnere, ist der Akku auch im Helm, aber nicht in einem Lautsprecher, bei mir ist er im Helmkragen versteckt, daran ist dann der Stecker zum Aufladen, der dazu herausgeführt und angestöpselt wird.

    Akku also zwar intern, aber nicht direkt am Ohr. Das Gefahrenpotential könnte also niedriger sein, da ja der Helmkragen dazwischen ist, oder??

  • Solche Schäden wie vorstehend beschrieben entstehen aber meist durch die Verwendung falscher Ladegeräte. Da wir alle täglich mit vielen Lithium Akkus umgehen, halte ich die potentielle Gefahr für relativ gering.... wahrscheinlich geringer als das Risiko Motorrad fahren selbst....

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Vigi, ich bin mit einer Sena SMH5 unterwegs. Vorteile wie du beschrieben hast. Stört auch nicht an der Außenschale des Helms und lässt sich weiter verbauen.Glück für deine Tochter und immer wissentswert, was passieren kann.

  • Für mich hat die externe Version noch mehr Vorteile:

    - Einzelkomponenten können leicht getauscht werden, resp. man kann einfach upgraden. Mein Vater und ich haben unsere Freecom 4 durch Freecom 4+ ersetzt. Die Aufnahme aussen am Helm ist kompatibel und da mein Vater mit der Soundqualität zufrieden war, wurde bei ihm nur das neue Modul eingeclipst. Ich hab noch die Kopfhörer getauscht, was auch in 15min erledigt war. Bei meinem Vater war dafür letztes Jahr mal ein Lautsprecher defekt, den habe ich dann auch einfach getauscht. Mach das mal bei einem integrierten System.

    - Wenn man mehrere Helme hat, kann man einfach alle Helme verkabeln (Aufnahmeplatte, Mikro, Lautsprecher) und dann das Modul an den Helm clipsen, den man gerade trägt.

    - Im Reparaturfall kann man weiter Motorrad fahren.


    Beim eingebauten System soll der Empfang besser sein. Keine Ahnung, hab nie ein internes getestet.


    Gruss

    Christoph

  • Solche Schäden wie vorstehend beschrieben entstehen aber meist durch die Verwendung falscher Ladegeräte. Da wir alle täglich mit vielen Lithium Akkus umgehen, halte ich die potentielle Gefahr für relativ gering.... wahrscheinlich geringer als das Risiko Motorrad fahren selbst....

    Ich weis, ist nicht oft, aber: Unsere Verwandten durften danach ihr Haus komplett neu bauen. Waren gerade ein Jahr zuvor eingezogen. Laptop mit originalem Ladegerät. Brand könnt nicht mehr gestoppt werden. Gab wenigstens keinen Streit mit der Versicherung.

    Seit dem laden sie ihr Geräte in der Dusche. (Keine Kommentare dazu bitte ;-) )


    Gruß

    Mario

    Erfahrung der letzten Jahre:
    Fahre mehr als gedacht, aber weniger als gewollt.

  • @ Mario zufällig das hier? https://www.ksta.de/wohnhaus-l…rheerenden-brand-12277502


    Überhitzung von Laptops am Ladegerät findet man häufiger als Brandursache - aber meist ist es ein nicht mehr funktionierender Kühlkreislauf der dann zu einer Überhitzung des Akkus und Brand führt.

    --> Folgen der thermischen Überlastung

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Ich benutze ein Sena 10 R, der Akku ist extern hinten am Helm, bei meiner Frau und Tochter hab ich ein SMH5 mit separatem Lautsprechersatz verbaut, das kann ich dann tauschen, je nachdem wer mitfährt.

    Lithium Polymer Akkus sind ganz heikle Dinger, die sind sehr Vorsichtig zu behandeln, hab in meiner Motorradlosen Zeit Modellflug betrieben, die vertragen keinerlei Fehler beim Laden oder gar Stürze, gelagert hab ich die in einem Feuerfesten Dokumententresor.

    Auch sollte man auf Qualität Wert legen, Billige Ersatzakkus sollte man meiden, auch beim Handy/Laptop oder so.

    Lithium Ferron Polymer Akkus sind wesentlich unempfindlicher und Robuster, haben aber leider etwas weniger Spannung.

  • Hajo im Modellbau werden die Akkus aber auch misshandelt...

    Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

  • Wahre Worte, so ist es.........war schon immer so

    ____________________________
    Gruß aus der nördlichen Eifel
    Adi


    >> Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. << -Johann Wolfgang v. Goethe-