Erste Hilfe bei Schlaganfall

  • Mein Schwager hat letztens einen Schlaganfall gehabt, ist auf dem Wege der Besserung.


    Jetzt habe ich mir Gedanken gemacht und hätte eine Frage an die Mediziner unter uns, ich denke da an Christian aus der Schweiz.

    Wie sieht denn die erste Hilfe bei einem Schlaganfall aus?

    Ich habe gelernt, sofort den Notruf wählen und denen Dampf machen.

    Da ich in der Pampa wohne, braucht der Notarzt sicher 15 Minuten.
    Dann wäre der Patient nur noch ein lallendes Etwas...


    Habe ich noch andere Möglichkeiten?

  • Hallo Werner,


    vielleicht hilft dir die Seite vom Österreichischen Roten Kreuz weiter,

    hier stehen ein paar Basismaßnahmen die jeder umsetzen kann.

    Das wichtigste ist das Erkennen eines Schlaganfalls.

    Gibt man beim Notruf dies an, wird man bei uns im Normalfall vom Calltaker geführt und er holt sich alle wichtigen Hinweise.

    Das wichtigste hier ist die Zeit. Je schneller der Patient auf einer "Stroke- Abteilung" ist, desto höher die Chancen auf eine Genesung.


    Link zur RK-Seite

    Gruß Martin


    Noch blutiger Anfänger... Übt Nachsicht auch wenn für euch das Thema so was von klar ist.. GOO

  • Hallo Wernickel,


    Nachdem mein verstorbener alter Herr 4 Schlaganfälle in 4 Jahren hatte, und man 2 mal erst auf Nachdruck meinerseits reagiert hat (Notarzt benachrichtigen DAS A und O!!) ist das allerwichtigste in einer solchen Situation. Du kannst nicht beeinflussen wie lange der Notarzt braucht, aber lieber einmal mehr anrufen und es war nichts, als einmal zu spät und ihr schlagt euch Jahre mit den Folgen rum. Der 2. Schlaganfall hatte die Konsequenz das mein alter Herr nicht mehr feste Nahrung zu sich nehmen konnte - Speiseröhre-lähmung.


    Den Patienten hinsetzen, beruhigen, wach halten, nichts zu essen oder trinken geben, auf keinen Fall rauchen lassen und immer dabei sein. Möglichst noch einen Nachbar holen falls du weg musst und immer den Notruf wählen, jede Sekunde zählt. Das hört nicht von alleine auf und wird wieder gut.

    In bawü sinds soviel ich weiß 15 Minuten innerorts, 25 außerorts. Obwohl daß jedesmal zu ungünstigen Tageszeiten stattgefunden hat und wir für nicht ortsansässige blöd anzufahren sind, haben die Rettungsdienste immer daß Zeit Limit einhalten können. Und für belegte Stroke units können Sie ja nichts dass ergab dann eine Verlegung mit dem Hubschrauber von kkh zu kkh.

  • Danke schön, beruhigt mich nun nicht richtig.

    Das Video habe ich mir noch nicht richtig angesehen, aber dieser FAST Test dient ja wohl nur zur Diagnose.

    Die Frage ist, was kann man tun, um die Ursache zu beseitigen?

    Diese wird wohl eine Durchblutungsstörung im Gehirn sein.

    Kann man diese irgendwie beeinflussen?

    Was machen die in einem Stroke- Zentrum eigentlich?

    Ich denke, dass mechanische Maßnahmen, wie ruckartiges Kopf-bewegen nicht helfen wird, sondern eher schaden würde.

    Bis ein blutverdünnendes Mittel dort helfen wird, wird schon alles zu spät sein.

    Also nur Notarzt rufen und zusehen, wie derjenige immer weniger wird?

    Natürlich sind die Möglichkeiten des helfenden Menschen hier begrenzt, sehe ich ein ...


    Nur, was würde der Notarzt tun, was ich nicht auch kann?

  • Ich hatte eine sogenannte Streifung, also ein "halber" Schlaganfall. Meine Frau ist

    Intensivschwester und hat mir als erstes eine Tabletter ASS Cardio 100 mg gegeben.

    (Die muss ich übrigens heute immer noch nehmen, als leichtes Blutverdünnungsmitel)

    Dann wie nix zum Hausarzt und anschliessend Krankenhaus. Als Aussenstehender

    kannst Du da (auch meine Frau als "Fachfrau") gar nix sonst machen. Da wird

    professionelles Equipment im Krankenhaus benötigt.

    Gruss Herbert
    CH-STOC#34
    ----------------
    Geduld ist die Macht der Weisen und Gelassenheit ist ihre Stärke//a.m.b.e.r.
    Member Of The World's Toughest Motorcycle Riders-IBA-Nr.: 43097
    PAN ST1100 #1 92er PUR: 2008-2011/PAN ST1100 #2 91er PUR: 2011-2014 RIP/PAN
    ST1100 #3 2000er: 20.10.14-66´084km


  • Danke Herbert,

    dieses Aspirin sollte man sich mal zuhause hinlegen,das hält sich ja.

    Ich weiß nur nicht, ob das aufgrund der Wirkstoffdosierung verschreibungspflichtig ist.


    Mal sehen, was Christoph dazu sagt, ich hatte seinen Vornamen nicht mehr richtig in Erinnerung, sorry...

  • Aspirin Protect 100mg bis 300mg ist Apothekenpflichtig aber Rezeptfrei.

    Gruß, Hannes

    Der Weg sei das Ziel;
    Das Ziel ist im Weg;
    Weg mit dem Ziel!

  • ASS 100, egal welcher Hersteller, hat aber nur eine vorbeugende Wirkung, die Dosierung wird im akuten Fall wohl zu gering sein.

    Bei meinen zwei Infarkten (Herz) wurde mir vom Notarzt ein Blutverdünner/Gerinnungshemmer intravenös verabreicht.

    ASS100 nehm ich nun schon seit 18 Jahren in der Hoffnung das mir das 3. mal erspart bleibt.

    Ich denke die beste prophylaxe ist, nicht Rauchen :mrgreen:

  • ...massvoll trinken (Alkohol), Vermeidung von zu viel fetthaltigen Speisen, kein Übergewicht und viel Bewegung.

    Gruss Markus



    Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muss, was er nicht will (Jean-Jacques Rousseau)

  • Tja, das mit der Prophylaxe ist so eine Sache...

    Mein Schwager war in keiner Risikogruppe...

    Die Ärzte sagten, etwa 10 bis 25 Prozent der Schlaganfälle kämen "aus heiterem Himmel" ohne nachvollziehbare Ursache.

    Es wird einfach "dunkel" und kein Mensch weiß, warum.

    Keine Blutverfettung, keine Verengung, nichts Nachweisbares...

    Ich nehme an, dass ein Vorrat an ASS nicht sinnvoll ist, da es oral eingenommen wird.

    Wenn der Arzt das Zeug spritzen kann, ist es auch schneller am Ziel.

    Und dass nur ein Arzt spritzen darf, hat schon seine Gründe.

    Also bleibt mir nur im eigenem Fall die Prophylaxe, in fremden Fall oder bei Angehörigen das schnelle Telefon und ein gesundes Maß an Hoffnung.

  • Hallo Motorrad-Kollegen,


    Wernickel hat völlig recht: Dass nur ein Arzt ASS spritzt, hat sehr wohl seine Gründe.

    Ich oute mich jetzt mal als Arzt und vor allem als Notarzt (seit über 20 Jahren).

    Ein Schlaganfall ist ein Notfall. Im Rettungsdienst sind Schlaganfälle eine Standard-Situation. Manchmal „einfach” zu erkennen und manchmal schwierig. Der Schlaganfall kann sehr vielgestaltig daherkommen und manchmal können wir auch nur einen Verdacht äußern.

    Das mit dem ASS ist so eine Sache. Prinzipiell kommt als „Differentialdiagnose” oft auch eine Hirnblutung in Frage, die natürlich auch sehr unterschiedliche Symptome haben kann. Bei einer Hirnblutung ASS zu geben oder zu nehmen ist unter Umständen fatal, weil es die Blutung noch unterstützt => Problem würde dann schlimmer.


    @ Letschi: Guter Link, hilft beim Informieren.

    Ich ergänze für alle, die sich mehr belesen wollen: www.schlaganfall-hilfe.de


    @ Jochen: Bei Rettungsleitstellen mehrfach für den selben Notfall anrufen ist nicht sinnvoll. (Wichtig: beim ersten Anruf möglichst genau schildern, was eigentlich los ist. Wer den Verdacht hat, dass es sich um einen Schlaganfall handeln könnte, sollte das sagen.) Deine Bemerkungen im 2. Absatz sind völlig korrekt!


    @ Wernickel: „Also nur Notarzt rufen...?” => Ja. Und zwar zügig und nicht erst am nächsten Tag (wie wir es leider allzu oft erleben) Time is brain - Zeit ist Hirn

    „Nur, was würde der Notarzt tun, was ich nicht auch kann”? => Die Situation einschätzen so gut es geht (siehe meine Ausführungen oben) und bei Verdacht auf Schlaganfall oder Hirnblutung die geeigneten Basismaßnahmen ergreifen und dann mit dem Patienten schnell (!) das nächstgelegene geeignete Krankenhaus aufsuchen, wo dann ebenfalls schnell ein Computertomogramm des Kopfes angefertigt wird. Heute bei uns Standard, denn dann weiß man, ob es eine Hirnblutung oder eher doch ein Schlaganfall is und kann die nächsten Schritte planen. Evtl. lässt sich mit den Methoden der „interventionellen Radiologie” ein Gefäßverschluss wieder beseitigen (vergleichbar mit der Herzkatheteruntersuchung beim Herzinfarkt).

    Mehr dazu würde hier den Rahmen sprengen.


    @ Alle: Bitte AUF KEINEN FALL als medizinischer Laie einfach so ASS einwerfen! Wenn es eine Blutung ist, habt Ihr damit das Falsche getan.

    Wer - wie Anomai - das Glück hat, mit einer Intensivschwester verheiratet zu sein, hat natürlich jemanden mit viel Erfahrung auf diesem Gebiet und die Erfahrung hilft dabei, sich hinreichend sicher zu sein, dass es vermutlich keine Blutung ist.


    @ Markus: Deine Empfehlung zur Prävention entsprechen im Wesentlichen den Leitlinien. Nicht Rauchen (gar nicht) gehört auch dazu...


    Abschlussbemerklung: Jeder Schlaganfall ist anders und verläuft anders. Ob jemand danach komplett wieder gesund wird oder nicht, lässt sich nicht vorhersagen. Deshalb sind Mutmaßungen auch nicht hilfreich.



    Allen hier einen schönen Sonntag - und immer gute Reifenhaftung!

    Christian

    Meine Moppeds:
    XS 400 –> SR 500 –> TR 1 –> NTV 650 –> Deauville 700 –> ST 1300!

  • Ich musste nach dem Schlag ASS250 nehmen, jetzt nach 22 Jahren wurde es auf ASS100 gesenkt. Vor dem Schlag hatte ich zwei Wochenlang Kopfweh, seitdem aber nicht mehr. Auch die Ärzte hatten damals nichts gefunden.


    Nachtrag

    Was zurück geblieben ist, das Kurzzeitgedächtnis wollte nicht mehr so richtig und der Mund war im Schlaf nicht mehr ganz so dicht. Ich hatte noch Glück dabei.