Fahrverbote - als neues Gesetz im Anmarsch?

  • Ich kenne Niemanden, der ohne DB Eater fährt oder ne getunte Auspuffanlage hat. Auch wenn ich an Treffpunkte fahre, treffe ich nie Jemand, dem ich Lärmmachen vorwerfen könnte; was vielleicht auch damit zusammen hängt, das ich viel früh morgens fahre.

    Der frühe Vogel fängt den Wurm.

    Warum?

    Weil die Würmer sich dann noch ohne Lärm auf der Wiese rum treiben :mrgreen::mrgreen::mrgreen:


    Also ich kann nur sagen bei meinen Touren durch die Eifel würde ich genug HD Fahrer und andere Kollegen finden denen man die Betriebserlaubnis entziehen müßte !!!

    Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich wohne an einer Ausfallstraße am Stadtrand. Eher wenig befahren, aber eben doch Verkehr. So viel jedenfalls, dass über Tag auch der eine oder andere dabei ist, der glaubt, über seinen Auspuff Anerkennung zu finden. Ich stelle dazu fest:


    1. Manche sind so laut, dass man das Gespräch, das man gerade mit dem Nachbarn im Vorgarten führt, unterbrechen muss.
    Ja, auch unsere Rasenäher sind laut. Aber nicht so laut, dass noch 2 Grundstücke weiter die Gespräche eingestellt werden müssen.


    2. Es sind längst nicht nur Mopeten mit Krawalltüten. Gern genommen sind da auch ein paar Autos dabei, deren Fahrer eindeutig (siehe 3.) per Aupuff um Aufmerksamkeit betteln, weil das Fahrer-Ego 'ne Krücke braucht. Besonders verhaltensauffällig sind hier bei uns von der Auto-Fraktion ein AMG und ein F-150 (beide aus einem Nachbardorf), die täglich mehrfach vorbei fahren. Da wäre dann noch ein Quad, bei dem schon allein die Abroll- und Getriebegeräusche alles toppen, was hier an 2-Rädern vorbeischruddelt (wobei der keine Show macht, sondern einfach nur laut ist - egal, wie er es anstellt). Merkwürdigerweise haben wir von der Zweirad-Fraktion keine echten "Stammgäste". Zweiräder schon, aber die sind eher sozialveträglich. Hin und wieder bollert halt mal 'ne Harley, 'n Harley-Verschnitt durch oder auch mal was anderes, was auf Krach getrimmt ist, aber eben keine "Stammgäste", bei denen man sich Sorgen macht, wenn die mal 'ne Woche nicht erscheinen.


    3. Wirklich auffällig ist, dass ALLE Genannten (außer dem Quad), besonders augeprägt aber beim AMG und dem F-150, eine ganz besondere Eigenheit an den Tag legen: Sie fahren ausgesprochen ruhig und zurückhaltend, aber wehe, die entdecken jemanden auf dem Gehweg, an der Bushaltestelle oder im Vorgarten. Dann wird alles gegeben, um diesen nachhaltig zu beeindrucken. Unsere Straße ist rund 2 km lang und man hört sie schon von Weitem: Beschleunigen....ausrollen.....beschleunigen.....ausrollen......beschleunigen......ausrollen. Offensichtlich gehen sie davon aus, dass sie dann die Bewunderung der Umstehenden ernten. Wenn diese "geilen Macker" mal ins Volk der Penetrierten hören würden, würden sie mitbekommen, dass man ihnen eher die Pest an den Hals wünscht und dass es wohl nicht mehr lange dauern wird, bis das Toleranzpotenzial einiger Nachbarn aufgebraucht ist. Ich ahne schon, dass dann, wenn jemandem der Kragen platzt, von "Blockwart" gesprochen wird.


    Sind wir zu empfindlich? Ich denke, die Nachbarschaft hier ist da gar nicht sooooo kleinkariert. Meine letzte Maschine, eine V-Strom, war nicht eben flüsterleise. Hat aber keinen gestört. Und meine aktuelle CBF1000 erntet eher Anerkennung, weil sie - ohne Lautstärke - gut klingt. AUnd ich fahre auch nicht mit selbstdarstellerischer Show of Force, das jeder mitbekommt, dass ich unterwegs bin. Ich binde mir ja auch keine Pauke vor den Bauch, wenn ich iein Restaurant betrete, dass jeder Kunde bekommt, dass ich da bin......


    Insgesamt aber - und damit wäre wir bei meiner 4. Feststellung - kann man attestieren, dass es wirklich nur ein absolute Minderheit ist, die offensichtlich verzweifelt um Aufmerksamkeit und Anerkennung buhlt. Und die paar Minderwertigkeitskomplexebehafteten prägen ein Bild, dass eigentlich so nicht stimmt. Das ist das Traurige daran.

  • Da ich weder Facebook und anderen selbsternannten "LaienPredigern" auch nur ansatzweise etwas Gaube oder Vertraue...........


    Hier die von Tirol das offizielle Infoblatt bezüglich

    Fahrverbot für besonders laute Motorräder in den Bezirken Reutte und Imst



    Und hier was die Österreichische Fachpresse äußert, mach Euch selbst ein Bild

    MOTORRAD-FAHRVERBOTE IN TIROL

    Nägel ohne Köpfchen

    Es zählt also nur was in den Unterlagen steht; besonders im Abschnitt "Der völlige Humbug dieser Regelung" ist klar, das das ganze ein überhasteter, wohlunüberlegter Schuss aus der Hüfte ist. (Stehen da Wahlen an??)

    Einzig diesem Lärm beizukommen ist eine DB Obergrenze, gültig für alle Verbrenner, auszusprechen. Natürlich hindert das keinen Hinterhofschrauber den Auslass dann zu "modifizieren". Wer dann so unterwegs ist und erwisch wird, muss eben 12 Monate zu Fuß gehen oder ein richtig saftiges Bussgeld (nicht unter 5000€) in Kauf nehmen, bei Wiederholung, Lizenz längerfristig weg und (u.U. nur mit MPU) Neuerwerb der Lizenz (Fahrschule / Prüfung) wieder zu bekommen, nach 3 oder 5 Jahren Wartezeit.

    Geld juckt viele nicht wirklich, was weh tut, es nicht mehr zu dürfen



    Waldschrat, ich kenne eine Menge die Auspuffe aus dem Zubehör fahren.

    Teilweise kommen die aus USA und werden gleich mit passenden Einsätzen (z.B. von Vance & Hinesweiß ich das genau, kommt mit EU Konform, US Quiet und US Open Einsätzen) dazu angeboten. Die E Nummer ist aber nur mit einen Einsatz, den EU konformen, legal.

    Aber! Da diese Einsätze Maßlich exakt gleich sind, sich also nur im Aufbau unterscheiden, sind lediglich 3 Schrauben zu entfernen, den neuen Einsatz mit etwas fummeln mit eben diesen 3 Schrauben dann wieder fest zu ziehen.

    Das dauert keine 5 Min. aber der Unterschied ist deutlich hörbar.

    Ober die Verstellanlagen (KessTech), manuell (man darf sie anbauen, aber das Bedienen, also Öffnen, ist Verboten) oder über Elektronik (öffnet automatisch bei einer festgelegten Drehzahl) wird ne Klappe im Auspuff geöffnet, der Weg ist frei bis zum Ausgang, keine Umwege durch Siebe oder Wolle.


    Wenn so etwas nicht gewollt ist, warum wird es dann überhaupt und das ganz offiziell, angeboten und dem Markt zugänglich gemacht?? Incl Steuern und Zoll Gebühren, das sich das keiner an die Wand hängt, ist klar.


    Nee der §-Geber muss ne Obergrenze aufzeigen, die Zulassungsbehörde reagieren und damit den Ball an die Hersteller weitergeben, die dann reagieren werden.

    Abgasnomen sind ein gutes Beispiel. Alle Japaner bauen keine V2 Chopper über 1000cm³ mehr, sie sagen "der Markt ist nicht da" und deshalb wollen sie nicht mehr investieren, gemeint ist die Einhaltung der immer schärfer werdenden EURO Normen.

    Anders gehts nicht und leiser wird dann auch erst in 100 Jahren, wenn die letzte der "bösen lauten" Motorräder nicht mehr zu reparieren ist.

  • Eigenheit an den Tag legen: Sie fahren ausgesprochen ruhig und zurückhaltend, aber wehe, die entdecken jemanden auf dem Gehweg, an der Bushaltestelle oder im Vorgarten. Dann wird alles gegeben, um diesen nachhaltig zu beeindrucken. Unsere Straße ist rund 2 km lang und man hört sie schon von Weitem: Beschleunigen....ausrollen.....beschleunigen.....ausrollen......beschleunigen......ausrollen. Offensichtlich gehen sie davon aus, dass sie dann die Bewunderung der Umstehenden ernten.

    Das ist das eigentliche Problem.

    Selbst mit meiner alten HD aus den 70érn konnte man untertourig durch die Gemeinde rollen ohne das sich einer aufgeregt hat.

    Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Nur mal so nebenbei, ich bin Himmelfahrt durch Thüringen gefahren und an einer Ampel hielt ich hinter vier Quads an. Als sie losfuhren, hörte man sie schon ein wenig, aber nicht so absonderlich laut, wie man es erwartet hätte. Ich bin bestimmt über 20km hinter denen hergefahren, aber gehört habe ich sie nur an Ampeln. Die gibt es also auch in leise, hätte ich nicht gedacht aufgrund bisheriger Beobachtungen.


    Quads sind mir stets als besonders laut in jeder Hinsicht vorgekommen und vermutlich sind die meisten es auch. Hier hatte ich mal ein Positivbeispiel, das ich mir viel öfter wünschte (als an einer Hauptstraße ansässig, die für Kradfahrer attraktiv zu sein scheint und an der man folglich bei gutem Kradwetter keine Ruhe bekommt). Aber ist hier überhaupt die Rede von Kradlärm?


    Was ist mit den Erntemaschinen, Lkw, Treckern, Rasenmähern, Laubbläsern, laute Autos hatten wir schon? Hier kann man kaum einen Augenblick Ruhe genießen, ohne dass irgendwas Lärm macht; bis in die 80er Jahre hinein waren auch noch Kampfjets an der Tagesordnung, teils mehrfach täglich röhrten selbige über unsere Köpfe hinweg, das schien keinen gestört zu haben. Und heute sind alle so saturiert, dass die Kradfahrer die Schuldigen sind? Lächerlich, angesichts der Geräuschkulisse, die an jedem beliebigen Tag zumindest hier vorm Haus herrscht.


    Ent oder weder, wenn schon Jagd auf Lärmquellen gemacht werden soll, dann bitteschön alle inkludieren, nicht nur uns (und ich halte mich durchaus für einen nicht allzu lauten Verkehrsteilnehmer mit CBX und Pan). Selbst mein Schredder macht glaube ich 92dB, aber der bewegt sich dabei wenigstens nicht auf der Straße.

    Achim

  • Grundsätzlich spricht nichts dagegen, wenn die Länder das Recht bekommen, an besonders durch Motorradlärm belasteten Strecken ein zeitlich begrenztes Verkehrsverbot für Motorräder an Sonn- und Feiertagen zu erlassen. Mehr besagt die Forderung des Bundesrates nicht! Gerade auch die online Petition hat mit der Überschrift "Keine Fahrverbote für Motorradfahrer an Sonn- und Feiertagen" einen völlig falschen Eindruck erweckt. Persönlich gehe ich davon aus, dass ein großer Teil der Unterzeichner gar nicht verstanden haben, worum es wirklich geht!



    Insgesamt aber - und damit wäre wir bei meiner 4. Feststellung - kann man attestieren, dass es wirklich nur ein absolute Minderheit ist, die offensichtlich verzweifelt um Aufmerksamkeit und Anerkennung buhlt. Und die paar Minderwertigkeitskomplexebehafteten prägen ein Bild, dass eigentlich so nicht stimmt. Das ist das Traurige daran.

    Es ist wirklich nur eine (absolute) Minderheit, welche durch Lautstärke auffällt? Würde der Bundesrat nur aufgrund einer auffälligen Minderheit unter den Motorradfahrern die Initiative gegen Motorradlärm ergreifen? Immerhin sind 49 von 100 % auch eine Minderheit! Mein persönlicher Eindruck tendiert in die Richtung, dass nicht wenig Motorradfahrer mit Lärm auffallen!


    Gruß

    Siggi

  • Es ist wirklich nur eine (absolute) Minderheit, welche durch Lautstärke auffällt? Würde der Bundesrat nur aufgrund einer auffälligen Minderheit unter den Motorradfahrern die Initiative gegen Motorradlärm ergreifen?

    Ja + Ja.

  • ich bin gestern über einen Bericht aus Wien gestolpert. Dort gibt es einen Lärm Emission Trupp. Die haben letztes Jahr 491 Nummernschilder eingezogen, weniger als 100 waren davon Motorräder....


    Es gibt wohl noch viele andere Lärmquellen

  • Und gerade die drei, fanden es richtig geil, an Kreuzungen sinnlos im Stand Vollgas zu geben, das alle Fussgänger sich umdrehten ...

    Bei solchen Typen kommt mir immer der Vergleich mit Straßenkötern in den Sinn, die auch immer und überall ihre Duftmarken hinterlassen wollen/müssen. Eben nur in anderer Form. Genau diese Spezies hatte ich am letzten WE in Hameln an einer Ampel vor mir. Drei Harleys, eine Intruder.

    Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.


    Jean Paul (1763-1825)